Wohnungspolitik
Baukindergeld für 69.000 Familien in Nordrhein-Westfalen

Berlin/Düsseldorf (dpa/lnw) - Mehr als 69.000 Familien in Nordrhein-Westfalen haben sich in den vergangenen zweieinhalb Jahren mit Hilfe des Baukindergelds ein Eigenheim kaufen können. Sie erhalten fast 1,5 Milliarden Euro, wie die zuständige Förderbank KfW der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Ein gutes Fünftel der bundesweit geförderten rund 333.000 Häuser und Eigentumswohnungen entfällt den Angaben zufolge auf NRW. Insgesamt seien bisher fast 7 Milliarden Euro bewilligt worden.

Donnerstag, 01.04.2021, 08:56 Uhr aktualisiert: 01.04.2021, 09:12 Uhr
Ein eingerüsteter Rohbau eines Einfamilienhauses steht in einem Neubaugebiet. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Das Baukindergeld soll es seit September 2018 jungen Familien mit mittleren Einkommen leichter machen, ein Haus zu bauen oder eine Wohnung zu kaufen. Dabei gilt eine jährliche Einkommensgrenze, die bei einem Kind bei 90.000 Euro, bei größeren Familien höher liegt. Pro Kind gibt es dann 12.000 Euro, ausgezahlt in zehn Jahresraten zu 1200 Euro. Insgesamt stehen 9,9 Milliarden Euro zur Verfügung.

Eine Verlängerung der Förderung ist laut Bundesinnenministerium derzeit nicht geplant. Anträge können damit seit April nur noch Familien stellen, die bereits im März einen Kaufvertrag unterschrieben oder eine Baugenehmigung bekommen haben.

© dpa-infocom, dpa:210401-99-50976/2

Nachrichten-Ticker