Gesundheit
Laschet: Schulöffnungen nur, wenn Testen funktioniert

Schwelm (dpa/lnw) - Eine Öffnung der Schulen nach den Osterferien kommt für NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nur infrage, wenn dort «überall das Testen funktioniert». Das betonte der CDU-Parteichef am Mittwoch beim Besuch eines temporären Drive-In-Impfzentrums in Schwelm im Ennepe-Ruhr-Kreis. Es werde eine Plicht für Schüler zu zwei Selbsttests pro Woche umgesetzt, das sei eine Bedingung für einen Unterricht im Präsenzmodus. Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) werde in Kürze informieren, wie es am kommenden Montag für die rund 2,5 Millionen Schüler im Land weitergehen solle.

Mittwoch, 07.04.2021, 11:26 Uhr aktualisiert: 07.04.2021, 11:32 Uhr
Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Foto: David Young

Es brauche eine bundeseinheitliche Lösung, mahnte Laschet. Auch daher habe er ein Vorziehen der ursprünglich für den nächsten Montag geplanten Bund-Länder-Beratungen gefordert. Das sei aber offenbar mehrheitlich nicht gewünscht. Zugleich verteidigte der CDU-Politiker seinen Vorstoß für einen «Brücken-Lockdown» im Kampf gegen die dritte Corona-Welle, für den er viel Kritik und Spott geerntet hatte.

© dpa-infocom, dpa:210407-99-112265/2

Nachrichten-Ticker