Unfälle
Anhänger verliert 18 Tonnen Gülle: Keller vollgelaufen

Horstmar (dpa/lnw) - Etwa 18 Tonnen Gülle sind nach einem Unfall mit einem umgekippten Güllefass in Horstmar im Kreis Steinfurt ausgelaufen. Der Keller eines Wohnhauses sei rund 40 bis 50 Zentimeter gefüllt gewesen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Donnerstagmorgen. Die Einsatzkräfte vor Ort hätten die Gülle in Zusammenarbeit mit Spezialfirmen von der Straße gesaugt und das Kellergeschoss abgepumpt. Dadurch sei eine Ausbreitung überwiegend verhindert worden. Ob eine Verseuchung oder Überdüngung vorliege, werde nun durch Bodenproben untersucht.

Donnerstag, 08.04.2021, 08:21 Uhr aktualisiert: 08.04.2021, 10:42 Uhr
Nach einem Unfall liegt ein Traktor mit geladener Gülle auf dem Dach. Foto: Tebben

Ein 23-Jähriger war am Mittwochabend mit seinem Traktor unterwegs gewesen, als das angehängte Güllefass auf einmal umkippte, wie ein Polizeisprecher berichtete. Es sei ausgelaufen und gegen ein Carport gekracht, wodurch drei Fahrzeuge einen Totalschaden erlitten. Der Traktorfahrer sei leicht verletzt worden, hieß es. Die Straße wurde gesperrt. Die Sperrung dauerte am Donnerstagmorgen weiter an.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-123036/2

Nachrichten-Ticker