Schulen
Grünen-Chefin: Schulpolitik in Pandemie nicht verlässlich

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Co-Vorsitzende der NRW-Grünen hat einen Kurswechsel der Landesregierung in der Schulpolitik kurz vor Ende der Schulferien kritisiert. Es sei «wirklich beachtlich», dass wieder alle am Schulleben Beteiligten nur sehr kurzfristig erfahren hätten, «dass jetzt doch alles anders sein muss», sagte Mona Neubaur am Freitag im «Morgenecho» auf WDR 5. Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) hatte am Donnerstag angekündigt, dass die Schüler - mit Ausnahme der Abschlussjahrgänge - ab Montag für zunächst eine Woche im Distanzunterricht lernen.

Freitag, 09.04.2021, 08:44 Uhr aktualisiert: 09.04.2021, 08:52 Uhr
Mona Neubaur und Felix Banaszak, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Nordrhein-Westfalen. Foto: Marcel Kusch

Die Kommunikation in der Pandemie laufe schlecht. Es müsse endlich offen dargelegt werden, wie eine verlässliche Bildung und Betreuung der Kinder sichergestellt werden könne, forderte Neubaur. «Das muss besser werden».

Ab dem Nachmittag wollte die Landespartei drei Tage lang ihr Spitzenpersonal für die Bundestagswahl im September bestimmen. Zum Auftakt lässt sich Bundeschef Robert Habeck per Video zuschalten. Ob die NRW-Grünen Habeck oder die Co-Vorsitzende Annalena Baerbock in der K-Frage favorisieren, wollte Neubaur nicht sagen. Es sei ein «Luxusproblem», ob es auf Habeck oder Baerbock hinauslaufe. Am 19. April will der Bundesvorstand vorschlagen, wer von beiden eine Kanzlerkandidatur übernehmen soll.

© dpa-infocom, dpa:210409-99-136725/2

Nachrichten-Ticker