Unfälle
NRW-Polizei will Verkehrsunfälle nur noch digital erfassen

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Polizei in Nordrhein-Westfalen will Verkehrsunfälle bald nur noch digital erfassen. In vier Pilotbezirken sei dies bereits ab sofort Realität, teilte das NRW-Innenministerium am Freitag mit. In den Polizeibehörden Dortmund, Recklinghausen, Borken und Wesel würden Unfälle nur noch per App aufgenommen. Ab Sommer soll dies dann auch flächendeckend in ganz Nordrhein-Westfalen der Fall sein.

Freitag, 09.04.2021, 17:47 Uhr aktualisiert: 09.04.2021, 18:02 Uhr
Der Schriftzug «Polizei» ist vor einem Polizeirevier zu sehen. Foto: Boris Roessler

«Mit der neuen App nehmen wir Unfälle zügiger auf und bauen Bürokratie ab. So verkürzen wir die zeitintensive Aufnahme und Abwicklung eines Unfalls - eine enorme Zeitersparnis für Polizei und Bürger», teilte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) mit.

Die App mit dem Namen «mViVA Erfassung» verarbeite die Unfalldaten sofort und vor Ort. Weiterführende Daten-Abfragen wie etwa des Personalausweises oder des Kennzeichens können per Scan erledigt werden. «Je schneller ein Unfall abgewickelt ist, desto eher kann der Verkehr wieder fließen», sagte Reul. Auch für die Polizei verkürze sich die Bearbeitungszeit erheblich.

© dpa-infocom, dpa:210409-99-144326/2

Nachrichten-Ticker