Fußball
Schalkes Sportchef Knäbel fassungslos über Gewalt gegen Team

Gelsenkirchen (dpa) - Sportvorstand Peter Knäbel ist fassungslos über die Gewaltausbrüche einiger Anhänger des FC Schalke 04 nach dem besiegelten Bundesliga-Abstieg des Fußball-Traditionsvereins. Knäbel bezeichnete das in einer Videobotschaft, die am Mittwoch in einer E-Mail an alle Mitglieder des Revierclubs verschickt worden war, als «desaströs, wenn man sich um Leib und Leben unserer Mitarbeiter fürchten muss.»

Mittwoch, 21.04.2021, 19:14 Uhr aktualisiert: 21.04.2021, 19:22 Uhr
Polizeibeamte stehen vor der Veltins-Arena, nachdem der Mannschaftsbus des FC Schalke 04 nach dem Spiel zurückgekehrt war. Foto: Fabian Strauch

Nach der Rückkehr der Mannschaft nach dem 0:1 am Dienstag bei Arminia Bielefeld waren Spieler, Trainer und Betreuer an der Arena von einigen hundert Chaoten angegriffen und teilweise gejagt worden. «Was Staff und Spieler da erleben mussten, hat mit dem Leitbild von Schalke 04 überhaupt nichts zu tun», sagte Knäbel weiter. «Man hat immer das Gefühl, es geht nicht noch schlimmer - und dann kommt noch was.»

Der 54-Jährige bekräftigte, es ginge ihm jetzt in erster Linie um die Attackierten. «Wichtig ist, wie es den Leuten geht, wie es Buyo Büskens, wie es Gerald Asamoah, wie es den Spielern geht, von denen einige im Hotel übernachten mussten.»

© dpa-infocom, dpa:210421-99-298837/2

Nachrichten-Ticker