Handel
Metro schiebt Börsengang mit Russland-Großmärkten auf

Dienstag, 18.03.2014, 17:34 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 18.03.2014, 17:14 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 18.03.2014, 17:34 Uhr

Metro hatte angekündigt, bis zu 25 Prozent der Tochter Metro Cash & Carry Russland an die Börse bringen zu wollen. Die Erlöse von bis zu einer Milliarde Euro sollen in das Wachstum des Gesamtkonzerns gesteckt werden. Bei den Vorbereitungen hat Metro nach eigenen Angaben bereits «gute Fortschritte erzielt». Der Düsseldorfer Handelskonzern wollte den Börsengang in London möglichst bis zum Sommer durchzuziehen. Ende Februar hatte Metro-Chef Olaf Koch auch einen Termin vor Ostern noch als machbar bezeichnet.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2332958?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
„Hansator“ vor dem Baustart
Der neue Gebäudekomplex an der Ostseite des Hauptbahnhofs trägt den Namen „Hansator“. Im Sommer 2021 will der Investor Landmarken AG die Eröffnung feiern, wenn bis dahin nichts dazwischenkommt
Nachrichten-Ticker