Wahlen
Sonsbecker Bürgermeister in Quarantäne: Keine Wahlparty

Quarantäne wegen Corona - ausgerechnet eine Woche vor der Kommunalwahl: Heiko Schmidt (CDU) ist der Bürgermeister-Pechvogel von NRW. Am Wahlabend sitzt er allein vor dem Rechner, statt mit Parteifreunden zu feiern oder zu trauern.

Mittwoch, 09.09.2020, 05:50 Uhr aktualisiert: 09.09.2020, 06:02 Uhr
Heiko Schmidt (CDU), Bürgermeister von Sonsbeck. Foto: -

Sonsbeck (dpa/lnw) - Egal wie die Kommunalwahl ausgeht - der Sonsbecker Bürgermeister Heiko Schmidt muss am Sonntag auf eine Wahlparty verzichten. Der 43-jährige CDU-Mann, der zur Wiederwahl angetreten ist, sitzt nämlich vorsorglich in häuslicher Quarantäne, nachdem ein Bekannter positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Das heißt: kein Straßenwahlkampf, kein Abwarten der Ergebnisse mit Parteifreunden am Sonntag, kein Anstoßen, falls die Wiederwahl klappt.

Das sei schon schade, sagte Schmidt, allerdings hätten die Sonsbecker Fraktionen ohnehin aus Sicherheitsgründen auf eine große Präsentation verzichtet. Ein starkes Handicap im Wahlkampf-Endspurt fürchte er nicht: «Wegen Corona haben viele Briefwahl gemacht, die letzte Woche ist gar nicht mehr so die heiße Phase.»

Für die Wahlwerbung nutze er nun die digitalen Möglichkeiten, schreibe Mails, gebe Interviews und habe eine Videobotschaft für die letzte Ratssitzung in dieser Woche vorbereitet, sagte der Bürgermeister in der ländlichen Gemeinde mit knapp 9000 Einwohnern, der vor sechs Jahren mit einer klaren Mehrheit von fast 66 Prozent gewählt worden war.

Und den Wahlabend müsse er eben allein im Internet verfolgen. Sobald das Ergebnis feststehe, werde er Telefonate führen mit Mitbewerbern und Mitarbeitern im Rathaus. Nicht einmal ein Gläschen Sekt mit der Ehefrau ist erlaubt: Sie darf während seiner Isolierung nicht zu ihm. Zuvor hatte die «Rheinische Post» berichtet.

Nachrichten-Ticker