Regierung
Umfrage: 69 Prozent mit Laschet unzufrieden

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) im Umfragetief: Nur 26 Prozent der Wahlberechtigten in NRW sind mit seiner Arbeit zufrieden. Wären jetzt Wahlen, hätte die Koalition keine Mehrheit im Landtag mehr. Als Kanzlerkandidaten bevorzugen die Menschen in NRW einen Bayern.

Sonntag, 11.04.2021, 11:09 Uhr aktualisiert: 11.04.2021, 11:22 Uhr
Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von NRW. Foto: Federico Gambarini

Düsseldorf (dpa/lnw) - Das Ansehen von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und seiner schwarz-gelben Landesregierung ist einer Umfrage zufolge in Nordrhein-Westfalen seit Ende Januar drastisch gesunken. Nach der repräsentativen Umfrage im Auftrag des WDR-Magazins «Westpol» ist aktuell nur noch jeder vierte Wahlberechtigte in NRW mit der Arbeit Laschets zufrieden (26 Prozent, minus 34 Prozentpunkte im Vergleich zum Januar). 69 Prozent (plus 31 Prozentpunkte) sind laut der Infratest dimap-Umfrage unzufrieden. Laut WDR ist das der schlechteste Wert für Laschet seit seiner Wahl zum Ministerpräsidenten.

Auch die Landesregierung insgesamt schneidet in der Umfrage schlecht ab: Nur noch jeder dritte Befragte (33 Prozent, minus 26 Prozentpunkte) ist zufrieden mit der Arbeit der schwarz-gelben Koalition. Fast zwei Drittel der Wahlberechtigten (64 Prozent, plus 23 Prozentpunkte) sind unzufrieden. Das ist nach Angaben des WDR ebenfalls der schlechteste Wert für die Landesregierung in dieser Legislaturperiode.

Wäre an diesem Sonntag Landtagswahl, käme die CDU auf 28 Prozent - bei der Landtagswahl 2017 waren es noch 33. Beim letzten NRW-Trend im Auftrag des WDR lag die CDU sogar noch bei 37 Prozent. In der aktuellen Umfrage liegt die CDU nur noch knapp vor den Grünen, die sich mit 26 Prozent (plus 2 Prozentpunkte) laut WDR auf ein neues Allzeithoch im NRW-Trend verbessern.

Die SPD kann laut den Demoskopen von der Schwäche der CDU kaum profitieren. Sie liegt mit 18 Prozent (plus 1 Prozentpunkt) weiter klar hinter den Grünen. Die FDP kann in der Sonntagsfrage mit 11 Prozent deutlich zulegen (plus 3 Prozentpunkte). Für eine schwarz-gelbe Mehrheit im Landtag würde es laut WDR aber nicht mehr reichen.

Die AfD legt in der Sonntagsfrage erstmals seit Juni 2020 wieder zu und verbessert sich auf 8 Prozent (plus 2 Prozentpunkte). Die Linke würde mit 3 Prozent den Einzug in den Landtag verpassen.

Infratest dimap fragte im Auftrag des WDR auch, wer ein guter Kanzlerkandidat für die Union wäre. Laschet fällt dabei weit hinter Bayerns Ministerpräsidenten und CSU-Chef Markus Söder zurück: 49 Prozent halten demnach Markus Söder für einen guten Kanzlerkandidaten (37 Prozent finden das nicht). Armin Laschet dagegen bewerteten nur 24 Prozent der Befragten als guten Kanzlerkandidaten. Seit Januar hat sich der Rückhalt für Laschet damit laut WDR fast halbiert (minus 23 Prozentpunkte). 66 Prozent der Befragten sehen in Laschet demnach keinen guten Kandidaten. Auch bei den Unions-Anhängern in NRW schneidet Söder in der Umfrage mit 68 zu 20 Prozent klar besser ab als Laschet.

© dpa-infocom, dpa:210411-99-159769/3

Nachrichten-Ticker