Tiere
Nach Tigerangriff neue Sicherheitstechnik im Zoo Münster

Münster (dpa/lnw) - Sechs Monate nach einem tragischen Unglücksfall mit einem getöteten Tierpfleger hat der Zoo in Münster eine neue Sicherheitstechnik vorgestellt. Zusammen mit der Bezirksregierung Münster als Aufsichtsbehörde und der Berufsgenossenschaft hat Zoodirektor Jörg Adler für rund 80 000 Euro die Tigeranlage aufgerüstet. Dabei zwingt eine elektrohydraulische Sicherung die Tierpfleger zu einem systematischem Vorgehen, wenn die Tiere vom Außen- in das Innengehege gehen und umgekehrt. Zusätzlich können die Zoo-Mitarbeiter die Tiger über ein Video-System beobachten. Bei dem alten System hatte der getötete 57-jährige Tierpfleger eine offene Schiebetür übersehen. Der Tiger war ihm nach draußen gefolgt und ihn als «Eindringling» in seinem Revier getötet. Bei der neuen Technik ist der Zugang ins Außengehege verriegelt, wenn einer der Schieber noch oben ist.

Montag, 17.03.2014, 16:09 Uhr

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2328951?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
„Wir werden der Nachfrage kaum Herr“
40 Prozent der Eisenbahn-Verbindungen im Münsterland sind noch Dieselstrecken. Die Zukunft ist elektrisch, sagt NWL-Chef Joachim Künzel.
Nachrichten-Ticker