Offene Gärten: Hildegard und Helmut Gottheil zeigen Sonntag ihr kleines Paradies in Höpingen
Zu Besuch bei Dornröschen

Darfeld. Ihr eigener Lieblingsplatz? „Schwer zu sagen“, zuckt Hildegard Gottheil mit den Schultern. Dazu sind ihr die vielen einzelnen, liebevoll gestalteten Bereiche in ihrem Garten zu sehr ans Herz gewachsen. Vielleicht die Pergola mit Bank, an der sogar das Schild „Lieblingsplatz“ angebracht ist. „Besucher sitzen gerne hier und blicken auf die Katzenminze“, sagt sie.

Donnerstag, 08.06.2017, 14:20 Uhr

Ein Lieblingsplatz und doch nur eine von vielen kleinen Oasen im rund 1200 Quadratmeter großen Dornröschengarten: Hildegard Gottheil und ihr Mann Helmut öffnen am Sonntag im Höpingen ihre Pforten für Besucher. Foto: Frank Wittenberg

Zu entdecken gibt es jede Menge auf dem rund 1200 Quadratmeter großen Gelände in der Bauerschaft Höpingen. Den persönlichen Favoriten können alle Interessenten am kommenden Sonntag (11. 6.) selbst ausfindig machen, denn dann beteiligen sich Hildegard und Helmut Gottheil an der Aktion „Offene Gärten“ und machen die verschlungenen Wege durch ihre grüne und bunt blühende Oase zugänglich. Mit „Dornröschengarten“ ist ihr Kleinod überschrieben – das trifft es perfekt. „Der Name ist mal durch eine Bekannte gefallen“, erzählt Hildegard Gottheil. „Und das passte einfach.“

Wie bei Dornröschen. Rosen, Stauden, eine Streuobstwiese, enge Wege durch Eisenbögen, die Helmut Gottheil selbst angefertigt hat, und immer wieder kleine „Inseln“, die jede für sich einen besonderen Reiz ausstrahlen. So etwas lässt sich nicht kurzerhand anlegen, erklärt die Hobbygärtnerin. In mehr als 30 Jahre ist aus einer großen Rasenfläche dieses Paradies gewachsen. Stück für Stück habe sich der Bereich rund um das Haus verändert, erzählt Helmut Gottheil: „Und die fertigen Bereiche sind dann immer mehr ausgearbeitet worden.“ Richtig fertig werde so ein Garten sicherlich nie – „aber das wäre ja auch langweilig.“

Diesen Dornröschengarten der Öffentlichkeit zu präsentieren, ist eine logische Konsequenz. Denn sie selbst haben die Aktion der „Offenen Gärten“, die der Billerbecker Winfried Rusch bereits vor fast 20 Jahren ins Leben gerufen hat, gerne wahrgenommen. „Wir haben daraus viele Ideen mitgenommen und möchten auch unseren Besuchern die Lust vermitteln, selbst in den Garten zu gehen“, lächelt Helmut Gottheil. Schon mehrfach haben sie dazu ihre Pforten geöffnet und viele Gäste aus dem Raum Münster und dem Ruhrgebiet begrüßt, gerne aber auch die Darfelder selbst. „Das ist ein tolles Publikum“, freut er sich. „Viele Gartenliebhaber, mit denen wir uns gerne austauschen.“

Die dürfen gucken, staunen und gerne auch Anregungen mitnehmen. Denn ein „Ideenklau“ ist hier kein Schimpfwort, im Gegenteil. „Wir hatten hier mal ein junges Paar, das sich begeistert umgesehen hat“, erzählt Hildegard Gottheil. „Sie haben viele Tipps mitgenommen – und sind nach vier Jahren mit Fotos von ihrem Garten wiedergekommen.“ 7 Der Garten von Hildegard und Helmut Gottheil in Höpingen 38 ist am Sonntag (11. 6.) von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Weg (Wirtschaftsweg von Höpingen nach Altenburg/Laer) ist ab der Gaststätte Jägerheim Mühlenkamp ausgeschildert. Der Eintritt beträgt zwei Euro (Kinder frei), der Erlös wird gespendet. | www.offene-gaerten- westfalen.de

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4912507?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947623%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker