Rosendahl
Gas geben für den guten Zweck

Holtwick. Die Herausforderung war nicht von Pappe. Strecken jenseits der 200-Kilometer-Distanz warteten auf die Teilnehmer, dazu eine brüllende Hitze – und mittendrin acht Aktive der Radsportabteilung von SW Holtwick: Sie gingen wie schon 2017 bei den „Burning roads“ in Ochtrup an den Start. „Viel wichtiger als der Radmarathon mit extrem langen Fahrstrecken war die Tatsache, dass alle Anstrengungen für den guten Zweck waren“, berichtet Matthias Gottheil im Namen der SW-Sportler. Denn alle Spenden und Überschüsse gehen an den Roten Keil, der sich in diesem Fall gezielt gegen Kinderprostitution einsetzt.

Sonntag, 01.07.2018, 17:14 Uhr

Die Radsportler von SW Holtwick, hier ein Teil der Gruppe, haben bei den „Burning roads“ Geld für den guten Zweck erradelt. Foto: az

Die acht Holtwicker Radler hinterließen auch optisch eine gute Figur, denn aufgrund der einheitlichen Trikots, die mit Hilfe mehrerer Sponsoren angeschafft worden waren, ließen sich die SW’ler gleich ausfindig machen. Je nach Trainingsvorbereitung konnte eine Strecke von rund 330 Kilometern oder eine Strecke von etwa 220 Kilometern ausgewählt werden. Andreas Elsbecker und Wolfgang Hüwe wählten die 330-Kilometer-Strecke. Ludwig Fleige, Andreas Böckers, Kurt Kuschel, Klaus Gottheil, Andreas Dues und Matthias Gottheil rollten auf der 220-Kilometer-Strecke – sie alle aber aus Spaß am Radfahren und nicht zuletzt für den guten Zweck.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5868098?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947623%2F
„Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Interview: Ranga Yogeshwar zu Folgen des digitalen Wandels: „Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Nachrichten-Ticker