Rosendahl
Zwerge werden auch mal groß

Darfeld. Begonnen hat alles in einer „Muckibude“. Der Kraftraum in der Turnhalle, in dem Sportler jahrelang ihre Muskeln stählten, verwandelte sich plötzlich in ein Zwergenland – so heißt der DRK-Kindergarten, der dort vor 20 Jahren eher als Notlösung untergebracht war, sich an dieser Stelle aber schnell etabliert und vergrößert hat. Zum runden Geburtstag soll gefeiert werden: Am Samstag (14. 7.) steigt das Jubiläumsfest. „Dazu sind alle Interessenten eingeladen, natürlich auch die Ehemaligen“, sagt Erzieherin Sandra Hoefling.

Mittwoch, 04.07.2018, 08:44 Uhr

Große Ereignisse kündigen sich an: Kinder und Erzieherinnen des DRK-Bewegungskindergartens Zwergenland Darfeld freuen sich auf das 20-jährige Bestehen der Einrichtung – das wird am Samstag (14. 7.) mit einem unterhaltsamen Nachmittag gefeiert. Foto: Frank Wittenberg

Die Not war groß Ende der 90er Jahre, als in Darfeld mehr Kinder betreut werden musste als der Katholische Kindergarten aufnehmen konnte. Folglich erklärte sich der DRK-Ortsverein bereit, eine Gruppe für 25 Mädchen und Jungen einzurichten – mit Unterstützung der Gemeinde und nicht zuletzt zahlreicher Eltern, die beim Umbau mitgeholfen haben. „Die Einrichtung ist ohnehin durch eine hohe Initiative und das Engagement der Elternschaft geprägt“, sagt Franzis van den Berg, die selbst schon seit 2001 im DRK-Kindergarten tätig ist und 2015 die Leitung übernommen hat. „Nicht zuletzt deshalb ist sie zu einem festen Bestandteil der Darfelder Kindergartenbetreuung geworden.“

Viele Jahre wurde eine Gruppe im Raum mit einem Zugang über den Flur zur Turnhalle betreut – aufgrund der großen Nachfrage im Hinblick auf die U 3-Betreuung erfolgte ein Erweiterungsbau, der 2009 in Betrieb genommen wurde. Seitdem gibt es die Gruppe „Krümelmonster“ für Mädchen und Jungen bis drei Jahren und die „Kleinen Einsteins“ für die Kinder von drei bis sechs Jahren. Aktuell werden im Zwergenland 38 Kinder betreut, und das von zehn Erzieherinnen, die in Voll- beziehungsweise Teilzeit tätig sind.

Die Entwicklung ist auch dank eines engagierten Teams immer vorangeschritten. So hat sich der DRK-Kindergarten im Laufe der Zeit in eine inklusiv arbeitende Einrichtung mit Ganztagsbetreuung verwandelt. „Unser Wunsch ist es, dass jedes Kind mit Begeisterung lernt und die Welt mit Neugier entdeckt“, betont Franzis van den Berg. Weil jedes Kind einzigartig sei und eine exzellente Förderung verdiene, werde im Zwergenland nach dem „Early Excellence“-Ansatz gearbeitet. „Das orientiert sich an den Stärken des jeweiligen Kindes“, erläutert Sandra Hoefling. „Wir beobachten die Kinder in ihren Alltagssituationen und im Spiel und machen dann besondere Angebote.“

Übrigens: Seit 2007 ist das Zwergenland auch dank der Kooperation mit dem Sportverein Turo als Bewegungskindergarten anerkannt, der unter anderem regelmäßig Familiensport anbietet – da schließt sich der Kreis mit der „Muckibude“, in der alles seinen Anfang genommen hat.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5876648?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947623%2F
„Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Interview: Ranga Yogeshwar zu Folgen des digitalen Wandels: „Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Nachrichten-Ticker