Hohe Zahl an nicht richtigen Resultaten
Positive Corona-Schnelltests fast zur Hälfte falsch

Kreis Coesfeld. Das Wattestäbchen durch die Nase – und wenig später zeigt der Schnelltest negativ an – keine Infektion mit dem Corona-Virus. Oder aber doch: positiv. Aber nicht immer liegen die Schnelltests richtig mit ihrer Aussage über eine Infektion mit dem Corona-Virus. Sogar fast 50 Prozent der positiven Schnelltests, die zwischen dem 29. März und 18. April an den offiziellen Teststellen im Kreis Coesfeld gemacht wurden, waren falsch: Es lag in Wirklichkeit keine Corona-Infektion vor. Das ergab eine Anfrage unserer Zeitung beim Kreis Coesfeld.

Samstag, 01.05.2021, 08:00 Uhr
Die Corona-Schnelltests zeigen nicht immer richtig positiv – also eine Infektion – an: Fast die Hälfte der positiven Tests war in Wirklichkeit sogar negativ, ergibt die Betrachtung eines dreiwöchigen Zeitraums im Kreis Coesfeld. Foto: dpa

58 321 Schnelltests wurden in dem dreiwöchigen Betrachtungszeitraum an den offiziellen Teststellen von DRK, Apotheken und anderen Stellen vorgenommen – also keine Selbsttests. Davon waren zunächst 177 positiv – der anschließende PCR-Test im Labor gab in 86 Fällen Entwarnung: Doch keine Infektion. Tatsächlich positiv waren also nur 91 der 177 Schnelltests, die positiv anzeigten. „Die Schnelltests reagieren auf bestimmte Substanzen und zeigen daraufhin eine Infektion an“, erläutert Hartmut Levermann von der Pressestelle des Kreises. Das führe zu einer relativ hohen Zahl an falsch positiven Ergebnissen. Erst der PCR-Labortest, der als das zuverlässigste Verfahren gilt, um einen Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 abzuklären, führt zu genauen Aussagen.

Beruhigend aber auch: „Umgekehrt kommt es selten vor, dass der Schnelltest keine Infektion anzeigt, obwohl eine vorliegt“, so Levermann.

Für die Berechnung des Sieben-Tage-Inzidenzwerts werden übrigens ausschließlich die Ergebnisse der PCR-Tests herangezogen, nicht die der Schnelltests. Die Ergebnisse aus Schnelltests fließen nicht in die veröffentlichten Corona-Zahlen ein, die auch unsere Zeitung nutzt.

Anteil positiver Schnelltests

- Wie hoch ist der Anteil der tatsächlich positiven Schnelltests an den Infektionen? Insgesamt infizierten sich in dem Betrachtungszeitraum zwischen dem 29. März und 18. April 579 Menschen im Kreis Coesfeld mit dem Corona-Virus. Davon wurden 91 durch einen tatsächlich positiven Schnelltest ausgemacht, also rund 16 Prozent. Die Inzidenzwerte werden durch das verstärkte Testen also zwar beeinflusst, aber nicht signifikant. Das liegt auch daran, dass der Großteil der Schnelltests negativ ausfällt. Immerhin ließen sich in dem dreiwöchigen Zeitraum 58 321 Menschen per Schnelltests checken, davon waren 91 infiziert. Das sind 0,16 Prozent.

- Wenn der Schnelltest ein positives Ergebnis zeigt, muss man sich sofort in Quarantäne begeben. Sollte der anschließende PCR-Labor-Test negativ ausfallen, ist die Quarantäne beendet. vth

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7945512?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F2775603%2F7325492%2F
Nachrichten-Ticker