Billerbeck
Riesenschritt zum Meistertitel

Billerbeck. Die Chance, den Vorsprung auf üppige fünf Punkte auszubauen, haben sie sich nicht nehmen lassen. Und doch blieb Steffen Szymiczek seiner Linie treu: Auch gestern Abend nach dem souveränen 4:0-Erfolg im Nachholspiel beim SuS Legden nahm der Trainer des VfL Billerbeck das Wort Meistertitel nicht in den Mund. „Rechenspiele sind mir egal“, versicherte er. „Wir wollen auch am Sonntag wieder einfach unsere Leistung abrufen.“

Donnerstag, 10.05.2018, 09:26 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 09.05.2018, 22:24 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 10.05.2018, 09:26 Uhr
Im Vorwärtsgang: Adenis Krasnigi wählt den Weg durch die Mitte und war auch sonst von den Legdenern nur schwer zu stoppen. Mit dem 2:0 stellte er die Weichen auf Sieg. Foto: Frank Wittenberg

Das erledigten die Billerbecker auch gestern über weite Strecken mit Bravour. Auf dem Naturrasen in Legden sorgte Andreas Lembeck schon früh für den Knotenlöser: In der 9. Minute stieg er nach einer Ecke von Matthias Schulze Bisping höher als Alexander Geng und Christoph Matschke und köpfte zum 0:1 ein. Mitte der ersten Halbzeit ließ aber die Konzentration etwas nach. „Bei uns haben einige Spieler zu lange mit Situationen gehadert, die nicht geklappt hatten“, urteilte der Trainer. „Das müssen wir schneller abhaken.“ Allerdings kamen die Gastgeber nur zu einer einzigen echten Chance im Spiel: Julius Effkemann tauchte in der 17. Minute vor Hendrik Gausling auf, scheiterte aber am VfL-Torwart. Auf der anderen Seite verpasste Adenis Krasnigi in der 32. Minute noch eine gute Konterchance, schlug aber neun Minuten später mit dem 0:2 zu: Nach Ballgewinn von Calvin Majewski und Pass von Philipp Daldrup traf er mit dem rechten Fuß aus 16 Metern ins lange Eck.

Nach der Pause ließen die Billerbecker nichts mehr anbrennen. „Da waren wir wieder in der Spur“, lobte Szymiczek sein Personal, das in der 60. Minute zum 0:3 kam, als Marius Kleine Schonnefeld eine scharfe Majewski-Hereingabe in eigene Netz lenkte. Den Schlusspunkte setzte Niklas Kuhlage mit einem Kopfball nach Freistoß von Max Zumbülte (78.).

Das war stark! Und doch gab es einen Wermutstropfen, denn kurz vor Schluss wurde Calvin Majewski im Mittelfeld weggecheckt und knickte um – deshalb wollte sich Steffen Szymiczek nach dem Abpfiff nicht mit dem Meistertitel beschäftigen, sondern mit dem dicken Knöchel seines Mittelfeldmanns: „Das tut uns richtig weh.“ 7 SuS Legden – VfL Billerbeck 0:4; Tore: 0:1 Andreas Lembeck (9.), 0:2 Adenis Krasnigi (41.), 0:3 Marius Kleine Schonnefeld (60., ET), 0:4 Niklas Kuhlage (78.).

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5725610?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947815%2F
„Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Interview: Ranga Yogeshwar zu Folgen des digitalen Wandels: „Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Nachrichten-Ticker