Billerbeck
Kälte und Wasser in der Unterhose

Billerbeck. Mit dem Rechenschieber weiß er nichts anzufangen. „Wir gewinnen in Darfeld“, prophezeite Steffen Szymiczek, „dann sind wir durch. Punkt. Aus.“ Noch ein Dreier, dann hat der A-Kreisligist VfL Billerbeck den Titel in der Tasche, dann ist die Meisterschaft endgültig entschieden. Da kann der Verfolger Westfalia Osterwick ruhig einen zweistelligen Heimsieg über Borussia Darup einfahren, der Klassenprimus wäre kurz vorm Saisonfinale am 27. Mai nicht mehr einzuholen.

Dienstag, 15.05.2018, 07:14 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 14.05.2018, 15:27 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 15.05.2018, 07:14 Uhr
Schnell auf den Beinen: Niklas Kuhlage (Mitte) reiht sich beim 6:2-Erfolg auch in die Torschützenliste ein. Foto: az

Mit einer abgeklärten und geschlossenen Mannschaftsleistung haben die Domstädter ihre Pflichtaufgabe gegen den Tabellen-13. TSG Dülmen II gelöst. Ohne Auswechselspieler waren die Gäste angereist. „Wenn einer verletzungsbedingt ausfallen sollte“, klagte Keeper Robin Drees, „müsste unser Trainer einspringen.“ Drees selbst absolvierte sein Aufwärmprogramm mit Unterstützung des Billerbeckers Lukas Zumbülte, der bereitwillig eingesprungen ist und ihm die Bälle aufs Tor geschossen hat.

Die Gäste waren mit dem Sechserpack, den ihnen die Hausherren einschenkten, gut bedient. Dass ihnen sogar zwei Treffer gelungen sind, habe auch am Regen gelegen, der in der zweiten Halbzeit hernieder prasselte. „Unsere Jungs hatten schon Kälte und Wasser in der Unterhose“, meinte Szymiczek, „kann passieren. Alles halb so wild.“ Er nahm es leicht.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5741029?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947815%2F
„Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Interview: Ranga Yogeshwar zu Folgen des digitalen Wandels: „Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Nachrichten-Ticker