Billerbeck
Wacker drückt – VfL kontert eiskalt

Billerbeck (fw). An der Effektivität sollte es nicht scheitern. „Wir hatten vielleicht sechs Torchancen im gesamten Spiel“, zuckte Walter Okon mit den Schultern. Gleich vier davon waren drin, zwei sogar erst in der Nachspielzeit – aber wer eine Anna Haberecht in Topform in seinen Reihen hat, muss sich ohnehin keine Sorgen machen. Mit ihren Saisontoren vier bis sechs sowie einem weiteren Scorerpunkt trug sie maßgeblich zum 4:2-Heimsieg der Westfalenliga-Fußballerinnen des VfL Billerbeck gegen Wacker Mecklenbeck bei.

Montag, 09.09.2019, 19:11 Uhr aktualisiert: 09.09.2019, 19:30 Uhr
Augen zu und durch: Jana Krystek (rechts) und Franziska Diekmann (2. von rechts) versuchen im Luftduell ihr Glück. Foto: Frank Wittenberg

Der Showdown hatte es in sich. Spät hatten die Gäste aus Münster den 2:2-Ausgleich geschossen – wollten nun aber noch mehr. „Mit dem einen Punkt waren sie offenbar nicht zufrieden“, lächelte der VfL-Trainer. „Das gab uns natürlich Platz für Konter.“ Und die nutzten die Billerbeckerinnen eiskalt aus.

Das mag angesichts der Spielanteile ein wenig glücklich gewesen sein, aber dicke Chancen der Gäste haben die VfL-Frauen kaum zugelassen. So fielen beide Gegentreffer nach Standardsituationen. „Wir haben sicherlich noch deutlich Luft nach oben in der Spieleröffnung“, urteilte Okon, der allerdings mit Maren Schulte und Lisa Schlottbohm auf zwei erfahrene Spielerinnen verzichten musste. So resultierte das 1:0, das Anna Haberecht in der 29. Minute nach einer Flanke von Betty Anane erzielte, „aus dem ersten konsequenten Spielzug über die Außenpositionen.“ Mit der Führung ging es allerdings nicht in die Kabine, denn Paula Funcke gelang Sekunden vor der Pause nach einer Ecke der Ausgleich.

Im zweiten Durchgang blieb es lange bei diesem 1:1, dann schien erneut Anna Haberecht mit dem 2:1 in der 81. Minute den späten Siegtreffer erzielt zu haben – doch wieder schlug Mecklenbeck zurück und schaffte in der 85. Minute nach einem Freistoß durch Luisa Faber den Ausgleich. Wacker drückte, Billerbeck konterte: Anna Haberecht schloss in Minute 90+2 einen schnell vorgetragenen Angriff mit dem 3:2 für die VfL-Frauen ab, die eine Minute später Glück hatten, als die Gäste mit einem Freistoß am Pfosten scheiterten. Ein weiteres Tor fiel dennoch: Nach einem weiteren Konter legte Anna Haberecht quer auf Franziska Diekmann, die zum 4:2-Endstand traf (90.+5). 7 VfL Billerbeck – Wacker Mecklenbeck 4:2; Tore: 1:0 Anna Haberecht (29.), 1:1 Paula Funcke (45.), 2:1 Anna Haberecht (81.), 2:2 Luisa Faber (85.), 3:2 Anna Haberecht (90.+2), 4:2 Anna Haberecht (90.+5).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6915091?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947815%2F
Münsters Klimabewegung stößt in neue Dimensionen vor
Als Antwort auf die anhaltende Kritik, die Schüler gehörten freitags nicht auf die Straße zum Demonstrieren, sondern auf die Schulbank, und als Aufruf an die Politik hat ein junger Demonstrant seine Rechtfertigung für den Klimastreik auf ein Schild geschrieben.
Nachrichten-Ticker