Billerbeck
Mit ein bisschen Nervenkitzel

Billerbeck. Ein bisschen Nervenkitzel durfte es dann doch noch sein. „Unnötig, aber es ist ja gut ausgegangen“, atmete Phillip Daldrup gestern Abend durch – der späte Anschlusstreffer für den TuS Wüllen machte es noch einmal spannend, änderte aber letztlich nichts am verdienten Auswärtssieg der Billerbecker: Mit dem 2:1 sprang der VfL vorerst auf Rang drei der Bezirksliga-Tabelle.

Samstag, 14.09.2019, 10:12 Uhr aktualisiert: 14.09.2019, 10:20 Uhr
Scorerpunkt gesammelt: Matthias Möllering bereitete gestern Abend mit einer feinen Flanke das 1:0 durch Leon Holtmann vor. Foto: Frank Wittenberg

Der Erfolg war einmal mehr Ergebnis einer guten Mannschaftsleistung. Hinten standen sie gut, nach vorne haben sie Druck ausgeübt – „das haben die Jungs super gemacht“, lächelte der spielende Co-Trainer, der gestern den verhinderten Yannick Gieseler vertreten musste. Die Führung in der 33. Minute bereitete Matthias Möllering vor, dessen feine Flanke Leon Holtmann über die Linie drückte. Den zweiten Treffer legte Leon Zeug in der 60. Minute nach, nachdem Calvin Majewski ihm den Ball wunderbar aufgelegt hatte.

Souverän spielte der VfL diese Führung herunter, zumindest bis zur 89. Minute – dann entstand aus einem eigenen Freistoß ein Konter, den Felix Hemling zum 1:2-Anschlusstreffer nutzte. „Das war ein bisschen blöd von uns“, gab Daldrup zu. „Da hätten wir den Freistoß besser zur Eckfahne spielen sollen.“ In der Nachspielzeit forderten die Gastgeber noch Elfmeter, den gab es aber nicht. „Zurecht“, urteilte Daldrup, der mit seinem Team die Punkte neun bis elf einsackte und entsprechend zufrieden war. „Wir haben taktisch viel gearbeitet, die Jungs sind läuferisch richtig gut drauf“, lobte er. „Das macht zurzeit richtig Spaß, denn diese Mannschaft hat einen tollen Charakter.“ 7 TuS Wüllen – VfL Billerbeck 1:2; Tore: 0:1 Leon Holtmann (33.), 0:2 Leon Zeug (60.), 1:2 Felix Hemling (89.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6926110?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947815%2F
Ahlenerin mit 111 Jahren als Komparsin am Set
Das Filmteam hat die 111-jährige Hazno Dülek, hier mit Urenkelin Sarah (6), ins Herz geschlossen. Erkan Acar, Neil Dülek, Alexander Schubert, Sükrü Dülek, Bjarne Mädel, Adrian Topol und Alexander von Glenck (v.l.) begleiten sie durch die kurze Szene am Marktplatz.
Nachrichten-Ticker