Fußball: GW Nottuln gewinnt die Hallenkreismeisterschaft der Frauen
Vize-VfL glücklos vom Punkt

Kreis Coesfeld. Im Moment der Niederlage bewies Maren Schulte Größe. Keine Ausreden, nein, die Offensivspielerin des VfL Billerbeck wählte klare Worte. „Wir haben nicht gut gespielt und uns nicht gut bewegt“, urteilte sie. „Heute war nicht zu sehen, dass wir die klassenhöchste Mannschaft sind.“ Deshalb blieb nur die faire Gratulation an die Spielerinnen von GW Nottuln, die ein paar Meter weiter ausgelassen im Kreis tanzten und skandierten: „Die Nummer eins im Kreis sind wir!“

Montag, 13.01.2020, 10:45 Uhr aktualisiert: 13.01.2020, 11:00 Uhr
Das Duell der ehemaligen Teamkolleginnen ging an GW Nottuln: Franziska Diekmann (rechts) verlor mit dem VfL Billerbeck gegen GW Nottuln und Isabel Ueding. Foto: az

Wobei die Entscheidung darüber, wer sich die Hallenkrone 2019/20 aufsetzen darf, ein knappes Ding war. Denn nach den regulären zehn Minuten im Finale war kein Tor gefallen – folglich musste es zum Showdown vom Neunmeterpunkt kommen. Und da war das Glück den Billerbeckerinnen nicht hold: Erst scheiterte Renee Erfkemper an GW-Torfrau Pia Stubbe, dann traf Jule Börsting nur den Pfosten, während die Nottulnerinnen mit beiden Versuchen Sarah Hauling überwanden. Mit dem 2:0 war die Entscheidung bereits gefallen.

Kein Drama, aber für Maren Schulte, die an diesem Tag das Kommando von Walter Okon übernommen hatte, eine logische Konsequenz eines eher durchwachsenen Turniertages. „Vom Punkt ist das Glückssache, aber wir haben fast nie gezeigt, was wir können“, gab sie zu und dachte dabei auch an die nicht wirklich souveräne Qualifikation für das Halbfinale, für die sie die Unterstützung von GW Nottuln benötigten. Denn nach dem 3:0 gegen SpVgg Vreden und dem 5:0 gegen SW Holtwick schaffte der VfL nur ein 0:1 gegen GW Nottuln und ein 2:2 gegen Fortuna Gronau, so dass eben diesem Gegner gegen Nottuln ein Remis gereicht hätte, um Billerbeck aus dem Rennen zu kegeln. Gronau verlor aber 0:1, mit dem 4:0 gegen GW Hausdülmen schoss sich der VfL den Weg ins Halbfinale frei.

Und hier gelang ein 2:1-Sieg gegen das starke Team von Union Wessum, das schon früh in Führung gegangen war. Franziska Diekmann glich nach einem Pfostenschuss von Maren Schulte aus und legte eine Minute vor Schluss auch den 2:1-Siegtreffer nach.

Den Einzug ins Halbfinale schaffte auch die SG Coesfeld 06 als Gruppenzweiter hinter Wessum. Dort unterlag der Landesligist gegen den neuen Hallenkreismeister mit 0:1. „Danach war die Luft raus“, gab Claudia Wiesmann zu. „Schon die Vorrunde war durchwachsen, aber da haben wir immerhin kein Spiel verloren.“ Das Duell um Platz drei geriet dann zu einer eindeutigen Sache, denn die SG-Frauen verloren gegen Union Wessum mit 0:5. „Viel zu hoch“, urteilte die Trainerin, der ohnehin nur ein dünner Kader zur Verfügung stand. So blieb für die Coesfelderinnen am Ende Platz vier, während Turo Darfeld und A-Ligist SW Holtwick schon nach der Vorrunde die Heimreise antreten mussten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7188880?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947815%2F
Nachrichten-Ticker