Fußball: VfL-Frauen verdienen sich Auftaktsieg mit toller Leistung
Weit über die Schmerzgrenze

Billerbeck. Der Trainingseinheit heute Abend dürfen sie ganz entspannt entgegensehen. „Allzu viel fordern darf ich die Mannschaft da nicht“, vermutet Frank Averesch noch Spätfolgen von Sonntag in Form von äußerst schweren Beinen. Denn was sein Personal da abgerufen hatte, nötigte dem Trainer den größten Respekt ab: „Meine Spielerinnen haben über 90 Minuten Vollgas gegeben und sich völlig verausgabt.“ Den Lohn fuhren die Westfalenliga-Fußballerinnen des VfL Billerbeck mit dem kaum erwarteten 3:0-Auftaktsieg gegen den FSV Gütersloh 2009 II ein.

Dienstag, 22.09.2020, 06:57 Uhr aktualisiert: 22.09.2020, 07:00 Uhr
Schützin des ersten Saisontores für die VfL-Fußballerinnen – und wie: Franziska Diekmann (rechts) traf spektakulär per Flugkopfball. Foto: Frank Wittenberg

Dabei war die Taktik voll aufgegangen. „Wir wollten Gütersloh den Ball überlassen, ab der Mittellinie kompakt stehen und dann schnell nach vorne spielen“, beschrieb Averesch das Konzept. Und das ging auf: Zwar durften die Gäste rund 70 Prozent Ballbesitz für sich verbuchen, die Tore schossen aber die Billerbeckerinnen. Und das auf ansehnliche Art und Weise wie beim 1:0 in der 15. Minute, als Lea Haverkamp im Mittelfeld den Ball gewann, Anna Haberecht halbhoch in die Mitte flankte und Franziska Diekmann per Flugkopfball vollendete. „Das hat uns beflügelt“, lächelte der Trainer. „Wir haben gemerkt, dass wir auch gegen diesen starken Gegner etwas reißen können.“ Zumal alles, was auf die eigene Bude kam, eine sichere Beute der starken Torfrau Sarah Hauling wurde.

Die Entscheidung fiel Mitte der zweiten Halbzeit und resultierte erneut aus einem Ballgewinn im Mittelfeld von Mariella Lerche. Sie schickte blitzschnell Anna Haberecht auf die Reise – an ihren Schuss kam die FSV-Torfrau mit den Fingerspitzen noch ran, aber die VfL-Torjägerin drückte den Ball dann endgültig über die Linie (63.). Die Gäste öffneten nun endgültig und kassierten in der 70. Minute das 0:3 durch Liska Behrens. „Bei der Flanke ist ihr der Ball etwas über den Schlappen gerutscht“, lachte Frank Averesch. Dass die Kugel im langen Eck landete, sei natürlich Absicht gewesen, habe sie versichert: „Wir auch immer: Unser junger Hüpfer hat sich damit für ein bärenstarkes Spiel belohnt.“ Auf der anderen Seite sorgte Gütersloh noch mit ein paar Schüssen für Gefahr, mehr als ein Pfostentreffer sprang aber nicht dabei heraus.

Das war mal ein Auftakt! „Dank einer sehr guten Teamleistung von Nummer 1 bis 14“, zeigte sich der Trainer begeistert. Die drei Punkte gegen eine ambitionierte Zweitliga-Reserve geben ein tolles Gefühl – „wir heben aber nicht ab“, versicherte Averesch. „Denn spielerisch haben wir noch Luft nach oben.“ Daran werden sie arbeiten, wenn sie regeneriert haben. 7 VfL Billerbeck – FSV Gütersloh 2009 II 3:0; Tore: 1:0 Franziska Diekmann (15.), 2:0 Anna Haberecht (63.), 3:0 Liska Behrens (70.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7595461?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947815%2F
Nachrichten-Ticker