Coesfeld
Aller guten Dinge sind drei

Coesfeld. Die Osterpause passte ihm gar nicht ins Konzept. „Okay, einige Spieler haben in der ‘Zweiten’ ausgeholfen“, erzählt Sebastian Scheinig, Trainer beim Landesligisten DJK Coesfeld-VBRS, „die andern hatten aber frei.“ Die Auszeit hat ihm nicht gefallen. „Ich weiß nicht, ob das ideal war“, meint Scheinig, „wir waren doch so gut im Rhythmus.“

Samstag, 07.04.2018, 06:08 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 06.04.2018, 16:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Samstag, 07.04.2018, 06:08 Uhr
Der Dribbelkünstler: Essaid Terziq, der wieselflinke Angreifer von DJK Coesfeld-VBRS. Foto: Ulrich Hörnemann

Der morgige Gegner war über Ostern noch aktiv. Mit einer 1:4-Niederlage beendete der SV Dorsten-Hardt sein Gastspiel in Lengerich. „Diese Truppe ist schwer auszurechnen“, bemerkt Sebastian Scheinig, „das zeigen auch die Ergebnisse.“

Stark ist die Offensive mit immerhin 48 Treffern. Besser sind nur der Spitzenreiter Borussia Emsdetten (52) und der Tabellenzweite SV Mesum (56). Schwach ist indes die Defensive, die bereits 53 Gegentore kassiert hat, genauso viel wie Viktoria Heiden. Fünfmal häufiger hat’s im Coesfelder Gehäuse geklingelt.

Der Gast aus dem Ruhrgebiet liegt momentan auf Rang neun in der Landesliga-Staffel 4. Zwischen Bier und Schaum, salopp gesagt. Nach oben geht nichts mehr, unten droht keine Gefahr. Wie sie dieses Team knacken wollen, weiß Sccheinig: „Dorsten-Hardt lebt von seiner Offensivabteilung, die müssen wir stoppen.“

Nach zwei schönen Siegen in Serie sind die Coesfelder gut drauf. „Die Motivation ist groß, das sieht man auch beim Training“, betont Sebastian Scheinig, „wir schauen nicht mehr auf die Tabelle. In den kommenden Spielen wollen wir so viele Punkte holen wie möglich, unabhängig, was dabei am Ende herausschauen wird.“

Mit diesem Gegner haben die Hausherren auch noch eine Rechnung offen. „In der Hinrunde haben wir in Dorsten-Hardt eine unterirdische Leistung gezeigt, die schlechteste in dieser Saison“, erinnert sich Scheinig, „damals haben wir 1:5 verloren, wobei das Resultat noch höher hätte ausfallen können.“

Auf Keeper Janik Rafael muss er verzichten. Dafür steht Tim Herbstmann in der Bude. „Tim hat unser vollstes Vertrauen“, lobt ihn Scheinig, „er hat schon in den letzten beiden Spielen im Tor gestanden und seine Sache prima gemacht.“ Fehlen wird auch Alex Lanfer mit Rückenproblemen. Hubertus Roling schlägt sich weiterhin mit seiner Bänderverletzung herum. Auch sein Einsatz ist gefährdet. 7 Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Coesfeld, Kunstrasen, Reiningstraße 10

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5643319?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker