Coesfeld
Eine mega-schwere Aufgabe

Coesfeld. Das wird mega-schwer. Sebastian Scheinig macht sich nichts vor. „Mesum ist neben Emsdetten die stärkste Mannschaft in der Landesliga mit einer unglaublichen Qualität im Kader“, erklärt der Trainer von DJK Coesfeld-VBRS vor diesem unangenehmen Auswärtsspiel, „unser Gegner hat meiner Meinung nach die besten Individualisten in seinen Reihen.“

Samstag, 14.04.2018, 06:32 Uhr

Der Laden läuft (von links): Nach drei Siegen hintereinander freuen sich Co-Trainer Marco Nergenau, Trainer Sebastian Scheinig und Kapitän André Dumpe auf das Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten SV Mesum. Foto: az

Dabei denkt er besonders an Michael Egbers, den Top-Torjäger in dieser Klasse, der bereits 22 Treffer erzielt hat, einen mehr als Jan Kortevoß (SV Borussia Emsdetten) und fünf mehr als Aleksandar Temelkov, der Scharfschütze aus Coesfeld.

Sebastian Scheinig spricht von „einem ordentlichen Gesamtpaket“. Saison für Saison mischt der SV Mesum in der Spitzengruppe mit. Für den ganz großen Wurf wird es allerdings auch diesmal nicht reichen. Denn der Erzrivale aus Emsdetten hat bereits acht Zähler Vorsprung und obendrein ein Spiel weniger ausgetragen.

In der Hinrunde kassierten die Coesfelder auf eigenem Platz eine 0:2-Niederlage. „Trotz einer Rumpfelf haben wir uns nicht abschießen lassen“, erinnert sich Scheinig, „Mesum ist ein robustes und spielerisch starkes Team.“ Gleichwohl rechnet er sich Chancen aus: „Natürlich wollen wir punkten“, so Scheinig selbstbewusst, „wenn wir ähnlich engagiert auftreten wie in den vergangenen Wochen, können wir auch in Mesum was holen.“ Zuletzt haben die DJK’ler drei Siege in Serie eingefahren.

Auf zwei Mann muss er leider verzichten. Seit Ostern klagt Jonas Berding über eine Reizung im Knie. Es ist freilich nicht das operierte Knie, das ihm bereits eine monatelange Pause eingebrockt hat. Luca Rensing, der am vergangenen Sonntag sein erstes Tor in der Meisterschaft feiern durfte, ist auch verhindert. 7 Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Mesum, Hassenbrockstadion, Rasen

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5659408?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker