Coesfeld
Klassischer Fehlstart auf eigenem Platz

Coesfeld (uh). Der Appetit war ihm vergangen. „Dieses Ergebnis kommt schon sehr überraschend“, wunderte sich Engin Yavuzaslan, der neue Spielertrainer von DJK Coesfeld-VBRS, über die 1:2-Heimpleite gegen TuS Wüllen, „in der Kabine hatten unsere Jungs noch einen klaren Eindruck hinterlassen, auf dem Platz waren sie total fickrig und haben nicht viel zustande gebracht.“

Montag, 13.08.2018, 05:27 Uhr

Auch das noch: Engin Yavuzaslan (links) und Co-Trainer Mario Worms ärgern sich über die 1:2-Auftaktpleite. Foto: az

Das einzige Tor in Halbzeit eins fiel in der zweiten Minute der Nachspielzeit, als die Gäste „einen unnötigen Freistoß“ (O-Ton Engin Yavuzaslan) bekamen. „Der Ball wäre wohl Richtung Münster geflogen, wenn ihn nicht einer abgefälscht hätte“, meinte Yavuzaslan, „und auf einmal sind wir mit einem 0:1-Rückstand in die Pause gegangen.“ Christian Theuring war der Schütze. „Die Wüllener haben viel investiert“, fügte er hinzu, „und uns wenig Räume gegeben.“

Schon zu Beginn von Hälfte zwei fiel der 1:1-Ausgleich durch „Oldie“ Claus Heinze (50. Minute). Aber der nächste Schocker für die Coesfelder folgte in der 63. Minute, als sie sich nach einem Befreiungsschlag des Gegners nicht rechtzeitig in der eigenen Abwehr positionieren konnten und das entscheidende 1:2 durch Christopher Behrendt kassierten. 7 DJK Coesfeld-VBRS - TuS Wüllen 1:2; Tore: 0:1 Christian Theuring (45. + 2), 1:1 Claus Heinze (50.), 1:2 Christopher Behrendt (63.)

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5971987?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Dadashov-Show an der Ostsee
So jubelt der SCP: Rufat Dadashov (2.v.l.) wird fast erdrückt von seinen Kollegen Fabian Menig, René Klingenburg und Martin Kobylanski (v.l.). Und Tobias Rühle (r.) schleicht sich auch noch heran, während Rostocks Nico Rieble konsterniert ist.
Nachrichten-Ticker