Coesfeld
Ein Sieg so eklig wie das Wetter

Coesfeld. Die Erkenntnis, dass an diesem Tag keine Zaubereien mehr zu erwarten sind, reifte in Engin Yavuzaslan im Laufe der Partie. „Irgendwann war klar, dass es nur um die drei Punkte geht“, zuckte er mit den Schultern, während ihm das Wasser förmlich aus allen Poren tropfte. Denn so eklig wie das Wetter entwickelte sich auch das Spiel – an dessen Ende die DJK Coesfeld-VBRS einfach nur froh war, die Aufgabe gegen SF Merfeld mit 2:1 gelöst zu haben.

Montag, 24.09.2018, 08:56 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 23.09.2018, 19:32 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 24.09.2018, 08:56 Uhr
Die Szene, die zum Elfmeter führt: Marius Hövekamp (links) fährt das Bein gegen Marius Borgert aus – den fälligen Elfer verwandelt Mario Worms zum Siegtor für die DJK-VBRS. Foto: Frank Wittenberg

Wer weiß, was passiert wäre, hätte Jan Philip Tüns die Riesenchance zum 0:2 genutzt. Nach einem zu kurzen Rückpass von Simon Brück stand der Ex-DJK’ler in der 11. Minute frei vor Johannes Kasnatscheew – aber Tüns, der schon nach vier Minuten die frühe Führung für die Merfelder erzielt hatte, scheiterte an einer tollen Reaktion des Schnappers. „Wir haben die Qualität, auch dann noch zurückzukommen“, betonte Yavuzaslan. „Aber es wäre gegen diesen robusten Gegner sehr schwer geworden.“

Denn kompliziert war es schon mit dem 0:1 im Nacken. Den ersten Warnschuss gab Lars Ivanusic mit einem Freistoß an die Latte (20.) – und zehn Minuten später waren die Coesfelder in Überzahl, weil Fabian Autermann wegrutschte und dabei eine Notbremse gegen Marius Borgert produzierte: Rot! Für den Ausgleich benötigten die Eintrachtler einen Standard: Eine Ecke von Engin Yavuzaslan köpfte Cedric Pollmeier am zweiten Pfosten aus kurzer Distanz ins Netz.

Selbst mit einem Mann mehr auf dem Feld tat sich der Favorit sehr schwer. „Wir sind zu wenig über die Breite gekommen und haben die Räume nicht gefunden“, gab der Spielertrainer zu. Jan Philip Tüns, der als einziger aus dem Merfelder Ex-DJK-Quartett auflaufen konnte, weil Chris Drees, Matze Küster und Jan Kersen angeschlagen waren, erlebte in der 52. Minute den nächsten Albtraum, weil er frei vor der Bude an einer Kasnatscheew-Fußabwehr scheiterte.

Cleverer stellten sich die Eintrachtler an: Als Engin Yavuzaslan einen Freistoß in den Strafraum chippte und Marius Hövekamp das Bein ausfuhr, nahm Marius Borgert den Gefallen gerne an – es gab Elfer, den Mario Worms sicher zum 2:1 verwandelte (57.). Dabei blieb es bis zum Ende ohne die ganz großen Möglichkeiten auf beiden Seiten. „Ich bin nicht der Typ für Mund abwischen und fertig, aber heute ist es so“, stellte Yavuzaslan fest. „Wir müssen auch mal dreckig gewinnen.“ Einen Wermutstropfen gab es aber: Claus Heinze kam in der 80. Minute zu spät, räumte Carlo Schulze Entrup ab und sah ebenfalls die rote Karte – „das“, ärgerte sich der Trainer, „tut uns richtig weh.“ 7 DJK Coesfeld-VBRS – SF Merfeld 2:1; Tore: 0:1 Jan Philip Tüns (4.), 1:1 Cedric Pollmeier (36.), 2:1 Mario Worms (57., FE).

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6074897?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Alleinunfall: Motorradfahrer erleidet schwerste Verletzungen
29-Jähriger zwischen Lengerich und Tecklenburg-Leeden verunglückt: Alleinunfall: Motorradfahrer erleidet schwerste Verletzungen
Nachrichten-Ticker