Coesfeld
Einfach Lust auf die Herausforderung

Coesfeld. Druck? Nein, den verspüren sie in keinster Weise. Einfach nur Vorfreude. Lust auf ein besonderes Handballspiel. „Wir bekommen diese Herausforderung, also nehmen wir sie an“, sagt Dirk Haverkämper. Wer bitteschön hätte gedacht, dass sich die DJK/VBRS-Damen im Mai 2019 Hoffnungen auf die Rückkehr in die Oberliga machen dürfen? Und diese Chance sehen sie nicht als Belastung, sondern interessante Aufgabe. Teil eins der Relegation gegen LIT Tribe Germania steigt am morgigen Sonntag um 16 Uhr in Halle I des Schulzentrums.

Samstag, 18.05.2019, 15:10 Uhr
Die Chance auf den Oberliga-Aufstieg ergreifen wollen Magda Hemker und die DJK/VBRS-Handballerinnen – und vor allem viel Spaß haben. Foto: Frank Wittenberg

Plötzlich ist es nichts mit Füße hochlegen und Sommerpause genießen. „Wir haben einfach das Tempo beibehalten“, hat Haverkämper sein Personal auch in dieser Woche wie üblich zum Training gebeten. Die Saison dauert zwei Wochen länger, weil die Coesfelderinnen so eine starke Spielzeit hingelegt und sich noch den inoffiziellen Vizetitel gesichert haben.

Genau das hat der Gegner aber auch, der die andere Verbandsliga-Staffel auf Platz zwei abgeschlossen hat. LIT Tribe Germania ist ähnlich wie die DJK-Damen ganz schleppend in die Saison gekommen, hatte Anfang November nur eine Bilanz von 5:7 Punkten – hat dann aber eine Rückserie mit zehn Siegen und nur einer Niederlage hingelegt. „Die sind besonders auf den Halbpositionen sehr stark besetzt“, hat sich Haverkämper schlau gemacht. Bei seinen Recherchen ist er auf eine alte Bekannte gestoßen: Ann-Cathrin Kamann, die schon für den Bundesligisten HC Leipzig gespielt hat, war in der vergangenen Saison noch beim SV Hohenlimburg aktiv und ist dort auf die Coesfelderinnen getroffen. „Ganz auszuschalten ist sie nicht, aber wir hatten sie damals ganz ordentlich im Griff“, erinnert sich der Trainer. Hinzu komme Leonie Wöbking, die bereits über Drittliga-Erfahrung verfüge.

Das wird schwer, da macht er sich nichts vor. Zumal die Ostwestfalen-Staffel der Verbandsliga häufig als stärker eingeschätzt wird. Aber bange machen lassen wollen sich die Coesfelderinnen nicht, im Gegenteil. „Wir müssen uns sicher nicht verstecken“, betont der Trainer, der auf den kompletten Kader zurückgreifen kann. In Coesfeld wollen sie sich eine gute Ausgangsposition verschaffen für das Rückspiel, das am Sonntag (26. 5.) um 15 Uhr in Hille ausgetragen wird. „Unsere Halle, unsere Zuschauer“, setzt Dirk Haverkämper morgen auf eine große Unterstützung. „Wir freuen uns darauf!“ 7 Anwurf: Sonntag, 16 Uhr, Halle I des Schulzentrums Holtwicker Straße.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6620733?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Freundschaft, Religion und Vaterland
Justus Beisenkötter (l.) und Tobias Milzarek in der Hausbar ihrer Verbindung.
Nachrichten-Ticker