Coesfeld
Verdienter Topspiel-Sieger

Coesfeld. Am Ende lehnten sie tatsächlich nebeneinander entspannt an der Bande. Ein ungewöhnliches Bild für zwei Vollblut-Trainer wie Zoui Allali und Christoph Klaas – in diesem Fall aber ein deutliches Zeichen dafür, dass dieses Spitzenspiel ganz in ihrem Sinne verlaufen war. „Das hätten wir schon früher haben können“, fand Klaas den einzigen Kritikpunkt darin, dass die SG Coesfeld 06 es mehrfach versäumt hatte, den Deckel endgültig zu schließen. Das aber war beim verdienten 3:0 gegen den SuS Legden nur ein Schönheitsfehler.

Montag, 16.09.2019, 10:52 Uhr aktualisiert: 16.09.2019, 11:00 Uhr
Kein Bild mit Symbolcharakter: Lucas Jacobs (links) wird von Alexander Geng zu Fall gebracht. Am Ende waren aber die Coesfelder obenauf. Foto: az

Als Jan Kröger in der 84. Minute nach Vorarbeit von Timo Grabowsky aus spitzen Winkel endlich Treffer Nummer drei erzielte, war die Erleichterung überall zu spüren. Nicht etwa, dass die Gäste in der zweiten Halbzeit wirklich gefährlich geworden wären, nein, aber sie waren eben noch nicht besiegt. Das änderte sich mit diesem Treffer – die erste Niederlage der Legdener bescherte der SG 06 zugleich die alleinige Tabellenführung in der Kreisliga A.

Dabei bewiesen die Gäste in der Anfangsphase durchaus, warum mit ihnen weit oben zu rechnen ist. Erst musste Tim Herbstmann per Fuß in höchster Not vor David Steverding retten (4.), dann lenkte er einen gefährlichen Schuss des SuS-Stürmers mit einer Hand um den Pfosten (10.). „Da hat Tim uns im Spiel gehalten“, lobte Christoph Klaas seinen Schnapper. „Danach haben wir aber fast nichts mehr zugelassen.“

Die ganz großen Chancen ergaben sich für die SG 06 zunächst nicht. Einen blitzsauberen Konter spielten sie nicht sauber aus, folglich kam der Ball nicht bei Jan Kröger an (8.). Sieben Minuten später scheiterte Tim Püttmann nach Pass von Lucas Jacobs an SuS-Torwart Michel Clemens (15.). Fast aus heiterem Himmel fiel eine Minute vor der Pause tatsächlich die SG-Führung: Lucas Jacobs setzte sich über die rechte Seite durch und passte scharf vor das Tor, wo Jannis Pier am zweiten Pfosten herangerauscht kam und den Ball mit Unterstützung der Unterkante der Latte ins Netz beförderte.

Nur vier Minuten nach dem Seitenwechsel war erneut Pier zur Stelle, blieb nach Steilpass von Timo Grabowsky cool und schob zum 2:0 ein. „Danach hätten wir uns für unser gutes Spiel früher belohnen müssen“, schüttelte Klaas angesichts der Großchancen von Tim Püttmann (69.) sowie Simon Rotthäuser (72., 81.) den Kopf – „Rotti“ kam nach Kontern zwei Mal völlig frei zum Abschluss, scheiterte aber an Abwehrmann Chris Kocketiedt beziehungsweise zielte zu hoch und hätte sicherlich eine schlaflose Nacht verbracht, wäre das Ding noch in die Hose gegangen. Dann aber kam Jan Kröger und beseitigte die allerletzten Zweifel. 7 SG Coesfeld 06 – SuS Legden 3:0; Tore: 1:0 und 2:0 Jannis Pier (44., 48.), 3:0 Jan Kröger (84.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6933514?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Luke Mockridge als sein eigener Doppelgänger in der Halle Münsterland
Tag der offenen Tür: Luke Mockridge als sein eigener Doppelgänger in der Halle Münsterland
Nachrichten-Ticker