Volleyball: Überraschend klarer 3:0-Auswärtssieg für die SG 06
Kurzarbeit macht Laune

Coesfeld. Völlig verausgaben mussten sie sich nicht. Jedenfalls reichte die Luft noch für dafür, im Bulli ein Liedchen zu schmettern. Ausgelassene Stimmung war angesagt bei den Volleyballern der SG Coesfeld 06, die in einem Auswärtsspiel wieder einmal Kurzarbeit hingelegt hatten – diesmal aber anders als in Brühl und Much mit dem besseren Ende für sie: „Das war richtig stark, fast ohne Fehler“, lächelte Philipp Heuermann. Das 3:0 beim Tabellendritten TVA Hürth Volleyball II geriet zu einem fetten Ausrufezeichen.

Montag, 02.12.2019, 09:39 Uhr
Ein Blick übers Netz: Sven Schmitz (rechts) legt den Ball über die Kante, Philipp Heuermann (links) und Marius Röttgering beobachten die Szene. Foto: Frank Wittenberg

Zumal zwei der drei Sätze eindeutig an die Coesfelder gingen. „Wir haben von Beginn an viel Druck gemacht und uns deutlich weniger Eigenfehler als zuletzt erlaubt“, freute sich Heuermann. Das machte sich unter anderem bei den Angaben bemerkbar, von denen etliche als Asse ins Feld der Gastgeber donnerten. Und dann war da Erik Kerp, der regelmäßig die Kelle auspackte. „Erik hat schon im ersten Satz viele Angriffspunkte gemacht“, sagte Heuermann über den Außenspieler, der nach der Partie zum wertvollsten Akteur gewählt wurde.

Aber auch das weitere Personal wie Thomas Wittkowski und Yannick van Dijk oder Youngster Yannik Gröning auf der Liberoposition wusste zu überzeugen. „Das war insgesamt eine sehr souveräne Mannschaftsleistung“, gab Philipp Heuermann das Lob von Trainer Iraj Shir Ali weiter. Henri Lammerding spielte nach seinem Comeback vor zwei Wochen diesmal auf der Mittelposition durch und stellt eine weitere wichtige Alternative dar. „Dadurch sind wir noch schwerer auszurechnen“, erklärte Heuermann.

Klar mit 25:17 holte sich die SG 06 den ersten Satz und blieb auch dann cool, als es in die vorentscheidende Phase ging. Denn dieser zweite Satz, den sie vor zwei Wochen gegen BW Aasee verloren hatten, verlief eng – aber mit dem besseren Ende für die Coesfelder, die sich mit dem 25:22 die 2:0-Führung sicherten. „Damit haben wir dem Gegner die Lust genommen“, lächelte Heuermann. Mit 25:16 ging der dritte Durchgang eindeutig an die SG, das war der klare 3:0-Sieg. „Das war so nicht zu erwarten“, stellte der Außenangreifer nach nicht einmal 80 Minuten Spielzeit fest. „Aber wir haben auch unser erstes richtig starkes Auswärtsspiel gezeigt.“ Eines, das jede Menge Mut macht für die Hammeraufgabe am kommenden Samstag (7. 12.) beim Tabellenführer VC 73 Freudenberg. 7 TV Hürth Volleyball II – SG Coesfeld 06 0:3 (17:25, 22:25, 16:25).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7104158?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Billerbecks Klage abgewiesen: Bahn muss Brücke nicht sanieren
Die Brücke in der Billerbecker Bauerschaft Bockelsdorf will keiner haben. Sie ist dringend sanierungsbedürftig.
Nachrichten-Ticker