Der Coesfelder Klaus Becker ist seit über 50 Jahren ehrenamtlich im Einsatz
„Ich brenne für das Sportabzeichen“

Coesfeld. Gäbe es ein diamantenes Jubiläum beim Sportabzeichen – Klaus Becker hätte es schon längst gefeiert. Seine Leidenschaft entdeckte er vor 62 Jahren – als damals noch 17-jähriger Jungspund stieß Klaus Becker zum ersten Mal auf die Leichtathletik. „Als ich dann 18 war, habe ich zum ersten Mal das Sportabzeichen erfolgreich abgelegt“, erinnert sich der Coesfelder. „Seitdem habe ich kein Jahr ausgelassen.“ Mittlerweile kann Becker 62 Urkunden vorweisen – und zwar alle in Gold. Neben dem aktiven Sport hat es ihm auch das Ehrenamt angetan – seit nunmehr 52 Jahren ist er für den Kreissportbund Coesfeld im Einsatz. Sein Engagement hat ihm verdientermaßen den Spitznamen „Mister Sportabzeichen“ eingebracht.

Freitag, 14.02.2020, 06:04 Uhr
Stolz zeigt Klaus Becker seine Urkunden für die insgesamt 62 mit Gold abgeschlossenen Sportabzeichen. Damit ist er bundesweit einer von 300 Sportlern, die 60 Sportabzeichen vorweisen können. Foto: Archiv

„Als Kind habe ich schon angefangen, im Verein Handball zu spielen“, verrät Becker. „Später habe ich mir gedacht: ,Der Handball ist mein Training für die Leichtathletik’.“ Schließlich lassen sich beide Sportarten super kombinieren. „Am besten war ich im Weitsprung und im Sprint“, lacht der Coesfelder. „In meinen besten Zeiten bin ich 7,27 Meter gesprungen und habe für die 100 Meter 10,8 Sekunden gebraucht – das schaffe ich heute aber nicht mehr.“ Geblieben ist die Motivation natürlich trotzdem. „Das Sportabzeichen leistet einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität – im körperlichen, psychischen und sozialen Bereich“, weiß der agile 79-Jährige über die Vorteile der sportlichen Betätigung. „Hinzu kommt der Anreiz, sich selbst seine sportlichen Fähigkeiten zu beweisen.“

1967 begann der pensionierte Lehrer seine Tätigkeit als Sportabzeichenbeauftragter, im selben Jahr heiratete er zudem seine Frau Annette. „Vor zwei Jahren habe zwei goldene Hochzeiten gefeiert – mit meiner Frau und meiner ehrenamtlichen Tätigkeit“, schmunzelt Becker. Seit Jahren ist er zuständig für die Beurkundung sämtlicher Sportabzeichen, die im gesamten Kreis Coesfeld absolviert werden. Hinzu kommt das Verteilen der Auszeichnungen in den Schulen und Sportvereinen. „Insgesamt habe ich schon 250 000 Teilnehmer beurkundet“, weiß der sportbegeisterte Großvater.

Als wäre es selbstverständlich, hat er nebenbei die Leichtathletik-Abteilung beim TV Gescher sowie den Handball-Bereich bei DJK Coesfeld-VBRS, FSV Gescher und TV Gescher ins Leben gerufen und war dazu für 17 Jahre als Trainer tätig. Zeitaufwendig war es, klar. „Wenn ich aber die Begeisterung von motivierten Sportabzeichen-Aspiranten bei Wind und Wetter sehe, macht mich das glücklich“, erzählt Becker. „Es ist einfach schön, Teil dieser sportlichen und freundschaftlichen Atmosphäre zu sein.“

In seiner Tätigkeit hat er bereits alle Sportplätze und Schulen des Kreises besucht. „Mittlerweile habe ich mir ein große Netzwerk aus Schulleitungen und Sportvorständen aufgebaut“, lobt Becker die starke Zusammenarbeit. „Wir sind schließlich nicht umsonst seit 2007 ununterbrochen Landessieger in NRW.“ Auch im Jahr 2019 haben über 8000 Freunde der Bewegung das Sportabzeichen abgelegt – der 13. Titel ist damit schon in Aussicht.

Bis Ende Februar muss er dem DOSB noch die letzten Daten zu den 2019 erbrachten Leistungen zukommen lassen. „Diese Arbeit macht mir wirklich Spaß. Ich brenne für das Sportabzeichen“, bringt es Becker auf den Punkt. Bald beginnen schon die Ersten, sich die Urkunde für das Jahr 2020 zu erarbeiten. Ob „Mister Sportabzeichen“ auch wieder am Start ist? „Na klar.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7258942?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Prozess vor dem Bundesarbeitsgericht: Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Nachrichten-Ticker