Volleyball: Hygienekonzept für Heimspiele in Halle 1 steht
Spektakel vor immerhin 100 Fans

Coesfeld. Volles Haus in der Sporthalle, Remmidemmi auf der proppevollen Tribüne – mittlerweile Standard bei den Volleyballern der SG Coesfeld 06, aber undenkbar in Corona-Zeiten. Sehr schade, sagt Abteilungsleiter Philipp Heuermann: „Wir sind aber andererseits sehr glücklich, dass wir überhaupt die Möglichkeit bekommen, vor Zuschauern zu spielen.“ Wenn für die SG am Sonntag (13. 9.) die neue Regionalliga-Saison startet, dürfen nach jetzigem Stand der Dinge 100 Fans dabei sein.

Donnerstag, 03.09.2020, 07:01 Uhr aktualisiert: 03.09.2020, 08:01 Uhr
Jubelnde SG-Volleyballer vor vollbesetzter Tribüne – dieses Bild wird es vorerst nicht geben. Bei den Heimspielen sind (immerhin) künftig 100 Zuschauer zugelassen, die Abstände einhalten müssen. Foto: Frank Wittenberg

300 Besucher sind es regelmäßig, wenn die Coesfelder vor eigenem Publikum aufschlagen. Vor dem Hintergrund der Corona-Vorgaben musste der Verein nun ein Hygienekonzept vorlegen, das vom Westdeutschen Volleyballverband und der Stadt Coesfeld bestätigt wurde. „Dazu sind Luftmessungen vorgenommen worden“, berichtet Heuermann. Mit dem Ergebnis, dass sich maximal 130 Personen gleichzeitig in Halle 1 des Schulzentrums aufhalten dürfen – darunter 30 Aktive inklusive Trainer, Schiedsrichter, Schriftführer.

Bleiben also 100 Gäste, die auf der Tribüne zudem Abstand einhalten müssen. „Wir werden Bereiche abkleben, in denen sie nicht sitzen dürfen“, kündigt Heuermann an. „Dazu herrscht vom Eingang bis zum Sitzplatz Maskenpflicht.“ Wenn dort der Abstand eingehalten werde, könne die Maske abgenommen werden.

Damit die Fans künftig nicht vergebens zur Halle kommen, hat Abteilungsmitglied Marian Rick eine App (sg-coe.web.app) entwickelt, in der sich alle Interessenten vorab anmelden können – und dabei auch sehen, ob ein Kontingent noch vorhanden ist. „Mit Eingabe der Kontakdaten, die wir ja auch erfassen müssen, können Tickets für drei Euro reserviert und bis 15 Minuten vor Spielbeginn an der Halle bezahlt werden“, erläutert Philipp Heuermann. Nicht pünktlich eingelöste Reservierungen verfallen. Ein Vorteil: Eine einmalige Registrierung reicht, um auch bei den folgenden Spielen wieder Tickets zu bestellen.

Viel Aufwand im Vorfeld für die Verantwortlichen, der sich aber lohnen soll. Denn er habe schon von einigen Vereinen gehört, wo vorerst überhaupt keine Zuschauer erlaubt seien. „Bei uns ist das auch nur in Halle 1 möglich“, erklärt der Abteilungsleiter. Im Heriburg-Gymnasium beispielsweise, wo die Damen und die zweite Mannschaft ihre Landesliga-Partien austragen, dürfen keine Fans dabei sein. Mit dem Hygienekonzept für die Halle am Schulzentrum sind die Volleyballer nun Vorreiter, und davon können andere Sportarten profitieren, lächelt Philipp Heuermann: „Die Handballer könnten das vollständig so übernehmen.“ 7 Für das erste Heimspiel am Sonntag (13. 9.) um 17 Uhr gegen den Dürener TV II können sich alle Interessenten ab dem morgigen Freitag anmelden – und zwar unter sg-coe.web.app. 7 Als Generalprobe für den Saisonstart spielen die SG-Volleyballer am Sonntag (6. 9.) ein Dreier-Turnier gegen TSC Münster-Gievenbeck und Bovo Aalten. Zuschauer sind bei dieser Veranstaltung leider nicht zugelassen

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7564029?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Nachrichten-Ticker