Bezirksliga: SG Coesfeld und TuS Wüllen trennen sich 2:2
Last-Minute-Elfer sichert einen Punkt

Coesfeld. Turbulent verlief die zweite Hälfte, und passend dramatisch kam das Ende: In der siebten Minute der Nachspielzeit beim 1:2 für den TuS Wüllen zeigte Schiedsrichter Alexandre Santos auf den Punkt: Elfmeter für die SG Coesfeld 06. Lucas Jacobs trat an, verwandelte sicher und rettete den ersten Bezirksliga-Punkt seit der Fusion. „Unter den Umständen glücklich“, resümierte Zoui Allali. „Aber nicht unverdient.“

Montag, 07.09.2020, 09:30 Uhr
Der Kapitän behielt die Nerven: Lucas Jacobs verwandelte in der Nachspielzeit einen Elfmeter und rettete der SG 06 das 2:2-Unentschieden gegen den TuS Wüllen. Foto: mw

Nachdem Christopher Behrendt per Heber die erste TuS-Chancen vergeben hatte (13.), wurde die SG über Standards gefährlich – und erfolgreich: Einen Freistoß von Lucas Jacobs köpfte Jannis Pier in der 25. Minute zur 1:0-Führung ein. Kurz darauf scheiterte Wüllens Spielertrainer Johannes Dönnebrink vor SG-Torhüter Tim Herbstmann. Vor der Pause ließ Coesfelds Mika Rotthäuser nochmal einen wuchtigen Distanzschuss ab, diesen klärte Wüllens Schlussmann Hendrik Vortkamp zur Ecke. „Nach dem 1:0 waren wir gut im Spiel, haben es aber verpasst nachzulegen“, bilanzierte Allali.

Nach dem Wiederanpfiff nahm das Spiel deutlich an Fahrt auf. In der 55. Minute fand Behrendt noch in Tim Herbstmann seinen Meister, nur eine Minute später machte er es besser, als nach einer Eckenvariante eine Flanke von Kevin Pieper einköpfte. „So etwas darf uns nicht passieren, vor allem auch, weil wir selbst mit solche Varianten spielen“, kritisierte Allali die Unaufmerksamkeit seiner Spieler. In der 62. Minute zeigte der Schiri Mal auf den Punkt: Handelfmeter für Wüllen. Schütze war – in Hans-Jörg Butt-Manier – Torwart Hendrik Vortkamp, der den Ball mit viel Gewalt in die Mitte schoss und das Spiel drehte. „Wir sind nicht gut aus der Halbzeit gekommen und Wüllen konnte daraufhin viel mehr Druck machen“ stellte Allali fest, „Nach dem Rückstand haben wir wieder das Spiel gemacht, dadurch aber auch mehrere Konter zugelassen.“

Tatsächlich gab es noch mehrmals das Duell Christopher Behrendt gegen Tim Herbstmann, jedoch blieb der Coesfelder Schlussmann Sieger. Auch die SG hatte ihre Chancen: So köpfte Jannis Pier eine Freistoßflanke auf die Latte (81.), vier Minuten später köpfte Philipp Jacobs freistehend über das Tor. In einem Spiel mit Emotionen und vielen Fouls spielte sich die SG immer weiter in der Hälfte der Gäste fest, bis Max Meßing es in der sechsten Minute der Nachspielzeit mit einem langen Ball über den weit vor seinem Tor stehenden Vortkamp versuchte. Die Kugel prallte an die Latte und zurück ins Feld, wo Jojo Dönnebrink den Ball wegschlagen wollte – aber der Schiedsrichter plötzlich Elfmeter pfiff. Offenbar hatte er abseits des Balls ein Vergehen von Robin Nolte an Lucas Jacobs gesehen, was vor allem bei den Wüllenern für Fragezeichen sorgte. Jacobs ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und traf zum 2:2. 7 SG Coesfeld 06- TuS Wüllen 2:2; Tore: 1:0 Jannis Pier (25.), 1:1 Christopher Behrendt (56.), 1:2 Hendrik Vortkamp (62.; HE), 2:2 Lucas Jacobs (90+7; FE).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7570256?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Nachrichten-Ticker