Bezirksliga: Lucas Jacobs macht den 3:2-Zittersieg gegen Ellewick perfekt
„Lucky punch“ kurz vor Schluss

Coesfeld. Der Sportliche Leiter stand kurz vorm Herzkasper, wie er selber sagte. „Das war wieder Coesfeld-like: spannend wie immer“, meinte Dirk Lowak nach einem Krimi mit Happy-End, „wenn wir Heimspiele haben, ist immer was los. Dann ist hier Ramba-Zamba.“ Den „lucky punch“ (Lowak), den Glücksschlag, setzte „Lucky himself“: Lucas „Lucky“ Jacobs, der Mann für die besonderen Momente, dem in der dritten Minute der Nachspielzeit das alles entscheidende Tor zum 3:2 im Aufsteiger-Duell gegen den Gast ASV Ellewick gelang.

Montag, 05.10.2020, 06:32 Uhr
Einer gegen alle: „Matchwinner“ Lucas Jacobs (Mitte) lässt die „Roten“ alt aussehen. Fotos: Ulrich Hörnemann Foto: az

Nach Toren von Henrik Mauermann (8. Minute), dem Chef-Dynamiker im Mittelfeld, und dem quirligen Jannis Pier (25.) bei einem Gegentreffer von Marius Abbing (12.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich führten die Hausherren zur Pause hochverdient mit 2:1. „Warum wir dann in der zweiten Halbzeit den Faden verloren und hinten so offen agiert haben, ist mir ein Rätsel“, schimpfte Christoph Klaas, während sich sein Trainerkollege Zoui Allali um Philipp Jacobs kümmerte, der sich in der Endphase bei einem Crash mit Keeper Noah Ross schwer verletzt hatte. „Am Dienstagabend werden wir über diese Leistung noch mal sprechen“, kündigte „Klaasi“ Redebedarf an, „die Begegnung hätten wir auch glatt verlieren können.“ Offen wie ein Scheunentor präsentierte sich die wacklige Abwehrreihe. Starteten die langen Kerle aus Eleewick ihre Attacken, wurden sie meist nur eskortiert, aber selten angegriffen. „Nach dem Seitenwechsel haben wir sehr, sehr.schwach gespielt“, sparte Klaas nicht mit Kritik.

Der 2:2-Ausgleich durch Benedikt Terbrack (63.) war der Coesfelder Lethargie zuzuschreiben. „Wir hätten nachlegen müssen“, ärgerte sich ASV-Coach Jochen Kloster, „die Möglichkeiten waren da. Deshalb ist diese Niederlage ganz bitter.“

Nachdem sein älterer Bruder Philipp mit höllischen Schmerzen und Verdacht auf eine gravierende Schulterblessur auf der Auswechselbank kauerte, war Lucas Jacobs für den Schlussakkord verantwortlich. Wieder mal! Treffsicher wie immer versenkte er die Kugel auf halblinker Position im langen Eck zum 3:2-Erfolg. 7 SG Coesfeld 06 - ASV Ellewick 3:2; Tore: 1:0 Henrik Mauermann (8.), 1:1 Marius Abbing (12.), 2:1 Jannis Pier (25.), 2:2 Benedikt Terbrack (63.), 3:2 Lucas Jacobs (90. + 3)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7617324?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947821%2F
Nachrichten-Ticker