Hoffenheim-Sportchef
Rosen rügt Berater: «Vielzahl dubioser Teilnehmer»

Zuzenhausen (dpa) - TSG 1899 Hoffenheims Sportchef Alexander Rosen sieht das immer verrücktere Treiben auf dem Transfermarkt kritisch.

Samstag, 11.01.2020, 10:35 Uhr aktualisiert: 11.01.2020, 10:38 Uhr
Bekommt es nicht nur mit seriösen Spielerberatern zu tun: Hoffenheim-Manager Alexander Rosen. Foto: Tom Weller

«Blödsinn sind auch die Nachfragen, ob wir Hilfe bei unserer Kaderplanung bräuchten. Klar, natürlich geht es nicht ohne Berater, aber leider gibt es auch eine Vielzahl dubioser Teilnehmer auf dem Markt. Die notwendige Gelassenheit habe ich mir jedoch schon vor Jahren angeeignet», sagte Rosen in einem am Samstag veröffentlichten Interview dem «Sportbuzzer». Er bekomme auch Nachrichten, in denen er als «Herr Baumann» Spieler für Werder Bremen angeboten bekommt, berichtete der 40-Jährige.

Die Kraichgauer haben in dieser Woche mit der Verpflichtung von Israels Nationalstürmer Munas Dabbur für einen Transfercoup gesorgt.  Rosen und sein Team leiteten die Verpflichtung des Angreifers vom FC Sevilla fast ohne Gerüchte in die Wege. «Es war schon außergewöhnlich, dass es bei einem Wechsel dieser Größenordnung erst wenige Stunden vor dem Transferabschluss konkrete Gerüchte durch einen Radiosender in Sevilla gegeben hat», sagte der Funktionär.

Nachrichten-Ticker