Kurzarbeit und Gehaltsverzicht
FSV Mainz 05 spart zehn Millionen Euro ein

Mainz (dpa) - Der FSV Mainz 05 hat wegen der Coronavirus-Krise seine wirtschaftliche Planung für die derzeit ausgesetzte Saison komplett überarbeitet und ein Einsparpotenzial von rund zehn Millionen Euro ermittelt.

Mittwoch, 01.04.2020, 14:17 Uhr aktualisiert: 01.04.2020, 14:20 Uhr
Stefan Hofmann ist der Vereins- und Vorstandschef des FSV Mainz 05. Foto: Thomas Frey

«Um für potenzielle Einnahmeausfälle der laufenden Saison gewappnet zu sein, müssen wir den Verein komplett auf links krempeln», sagte der Mainzer Vereins- und Vorstandschef Stefan Hofmann in einer Mitteilung.

Zur Realisierung der Einsparungen stoppt der Tabellen-15. mit sofortiger Wirkung alle nicht nötigen oder verpflichtenden Ausgaben. Spieler, Trainer sowie die sportlichen und kaufmännischen Führungskräfte verzichten in den Monaten April bis Juni auf die Auszahlung eines Gehaltsanteils, die ehrenamtlichen Aufsichtsratsmitglieder auf ihre Aufwandsentschädigungen.

Zudem gehen etwa drei Viertel der Festangestellten in allen Bereichen des Vereins ab April in Kurzarbeit. Um die finanziellen Einschnitte für die Mitarbeiter abzufedern, stocken die 05er das Kurzarbeitergeld auf. «Die entscheidende Botschaft ist: Wir können die Krise in der laufenden Saison gemeinsam durchstehen. Die Einschnitte sind schmerzhaft und ein echter Stresstest für uns, aber die Maßnahmen helfen dem Verein enorm», sagte Hofmann.

Nachrichten-Ticker