Geisterspiel-Simulation
Hertha absolvierte Trainingsspiel im leeren Olympiastadion

Berlin (dpa) - Trainer Bruno Labbadia hat mit den Profis von Hertha BSC eine Geisterspiel-Simulation im leeren Olympiastadion absolviert.

Montag, 11.05.2020, 11:23 Uhr aktualisiert: 11.05.2020, 11:26 Uhr
Hertha BSC absolvierte im leeren Olympiastadion eine Geisterspiel-Simulation. Foto: Andreas Gora

Wie die «Bild»-Zeitung am Montag berichtete, spielten zwei Teams in Heim- und Auswärtstrikot gegeneinander. Herthas Amateur-Coach Andreas Neuendorf pfiff die Partie am Samstagnachmittag an.

Zuschauer in der riesigen Arena mit einem Fassungsvermögen von mehr als 74.000 Besuchern waren Hertha-Präsident Werner Gegenbauer und Manager Michael Preetz. Auf einem Foto ist zu sehen, wie sich die Spieler Vedad Ibisevic und Vladimir Darida den Hygienevorschriften folgend nur mit den Unterarmen abklatschen.

Der Hertha-Kader hat am Sonntag sein Quarantäne-Hotel im Herzen der Hauptstadt bezogen. Am Montag folgte die nächste Trainingseinheit auf dem Olympia-Gelände. Zum Neustart der Fußball-Bundesliga gastieren die Berliner am Samstag (15.30 Uhr/Sky) bei 1899 Hoffenheim.

Nachrichten-Ticker