Bundesliga
Mainz-Vorstand Heidel: Querelen sind «ärgerliche Geschichte»

Mainz (dpa) - Sportvorstand Christian Heidel hat ein Ende der Querelen in der Führung des FSV Mainz 05 angemahnt. «Es belastet einfach die Stimmung, die Atmosphäre. Das ist eine ärgerliche Geschichte», sagte der Spitzenfunktionär des Fußball-Bundesligisten dem TV-Sender Sky.

Samstag, 06.02.2021, 15:08 Uhr aktualisiert: 06.02.2021, 15:10 Uhr
Der Mainzer Sportvorstand Christian Heidel. Foto: Thomas Frey

Die Mainzer hatten zuletzt wegen «nicht klar definierter Aussagen» in der Vereinssatzung kurzfristig ihre Mitgliederversammlung verschoben. Unklarheiten und Streit gab es wegen der Anzahl der zugelassenen Bewerber durch die Wahlkommission.

Der Mainzer Ehrenpräsident Harald Strutz hatte daraufhin den Aufsichtsratsvorsitzenden Detlev Höhne scharf kritisiert. Heidel rief dazu auf, die öffentlichen Attacken zu beenden. «Was draus gemacht wird, ist mir fünf Nummern zu groß», sagte der 57-Jährige. Jemandem «Unehrlichkeit vorzuwerfen» und mit «Verschwörungstheorien ohne einen Beweis» zu agieren, «sollte man lassen», fügte Heidel hinzu.

Durch die verlängerte Wartezeit auf die Mitgliederversammlung müsse der FSV «jetzt durch». Der neue Termin solle Ende März/Anfang April sein, teilte der Verein zuvor mit.

© dpa-infocom, dpa:210206-99-328445/2

Nachrichten-Ticker