Bundesliga
Nach Corona-Infektion: Freiburgs Petersen winkt Comeback

Freiburg (dpa) - Rund zwei Wochen nach seiner Corona-Infektion ist Torjäger Nils Petersen vom SC Freiburg wieder auf den Trainingsplatz zurückgekehrt.

Donnerstag, 01.04.2021, 14:32 Uhr aktualisiert: 01.04.2021, 14:34 Uhr
Freiburgs Stürmer Nils Petersen ist nach seiner Corona-Infektion wieder auf den Trainingsplatz zurückgekehrt. Foto: Tom Weller

Der 32-Jährige hat zwar nur mit einem Physiotherapeuten individuell gearbeitet, aber er könnte schon bei Borussia Mönchengladbach am Samstag (20.30 Uhr) wieder zum Kader des badischen Fußball-Bundesligisten gehören.

Er werde «natürlich nicht von Anfang an» spielen, sagte SC-Trainer Christian Streich über den Stürmer, «aber er ist immer eine super Option, um eingewechselt zu werden». Eine sportmedizinische Untersuchung und zwei negative Coronatests waren die Voraussetzung dafür, dass Petersen wieder zur Mannschaft zurückkehren durfte.

Zwei negative Tests konnten auch die fünf Freiburger Nationalspieler vorweisen, die zuletzt auf Länderspielreisen waren. Philipp Lienhart, Vincenzo Grifo, Roland Sallai und Ermedin Demirovic durften am Donnerstag deshalb wieder mit ihren Kollegen trainieren. «Sie haben sich alle gefreut, dass sie wieder da waren, das hat man an der guten Stimmung auf dem Trainingsplatz gemerkt», berichtete Streich. Woo-yeong Jeong hingegen hat muskuläre Probleme am Knie. Deshalb ist auch sein Einsatz in Mönchengladbach fraglich.

© dpa-infocom, dpa:210401-99-56171/2

Nachrichten-Ticker