2. Liga 10. Spieltag
Kiel bleibt Spitzenreiter - Niederlagen für Fürth und HSV

Aufstiegsfavorit Hamburger SV verliert in der 2. Liga immer mehr an Boden. Die Hanseaten kassieren gegen Hannover schon die dritte Niederlage in Serie. Neuer Spitzenreiter ist Holstein Kiel, weil auch Fürth daheim einen unerwarteten Rückschlag hinnehmen muss.

Samstag, 05.12.2020, 15:36 Uhr aktualisiert: 05.12.2020, 15:38 Uhr
Hannovers Spieler feiern den Treffer zur 1:0-Führung, während die Hamburger (r) damit hadern. Foto: Axel Heimken

Düsseldorf (dpa) - Die Aufstiegsplätze in der 2. Fußball-Bundesliga bleiben hart umkämpft.

Einen Tag nach dem 3:1 des neuen Spitzenreiters Holstein Kiel gegen den VfL Bochum hat die SpVgg Greuther Fürth mit dem 0:1 (0:0) gegen den 1. FC Heidenheim den Sprung zurück an die Tabellenspitze verpasst. Auch Aufstiegsfavorit Hamburger SV musste am 10. Spieltag beim 0:1 (0:1) im Duell der ehemaligen Erstligisten mit Hannover 96 einen weiteren Rückschlag hinnehmen und fiel auf Rang vier zurück.

Der VfL Osnabrück verpasste durch das 1:2 (1:0) gegen den Karlsruher SC einen weiteren Coup. Die Niedersachsen lagen dank des Treffers von Timo Beermann (28.) zwar lange in Führung, doch Dominik Kother (77.) und Philipp Hofmann (88.) sorgten an der Bremer Brücke für die späte Entscheidung zugunsten des KSC. Auch der FC St. Pauli gab beim 1:2 (1:0) bei Aufsteiger Eintracht Braunschweig den möglichen Sieg aus der Hand. Marcel Bär (67.) und Fabio Kaufmann (82.) sorgten für den dritten Saisonsieg der Eintracht, die nach dem frühen 0:1 von Maximilian Dittgen (2.) lange zurückgelegen hatte.

Der HSV verliert immer mehr an Boden. Zum Rückstand durch das Tor von Hendrik Weydandt (13.) kam noch die frühe Gelb-Rote Karte für Sonny Kittel (25.), so dass die Hanseaten lange in Unterzahl agierten. Torjäger Simon Terodde und Josha Vagnoman verpassten vor der Pause den möglichen Ausgleich, als sie am 96-Schlussmann Michael Esser scheiterten. Während Hannover im fünften Versuch der erste Auswärtssieg der Saison gelang, kassierte das Team von Trainer Daniel Thioune schon dritte Niederlage in Serie und wartet seit fünf Partien auf einen Sieg. Am Ende warf der HSV alles nach vorn, doch es reichte nicht einmal mehr zu einem Punktgewinn.

Eine ärgerliche Heim-Niederlage kassierten auch die Fürther. Norman Theuerkauf sorgte nach einer Stunde für den Heidenheimer Siegtreffer. Trotz der Pleite bleiben die zuvor fünfmal ungeschlagenen Fürther mit 18 Punkten Zweiter vor den punktgleichen Verfolger-Teams aus Bochum und Hamburg (beide 17).

© dpa-infocom, dpa:201205-99-582509/4

Nachrichten-Ticker