Champions League
Krösche glaubt nicht an mehr Corona-Fälle bei Blitzturnier

Lissabon (dpa) - RB Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche rechnet nicht mit weiteren Corona-Fällen beim Finalturnier der Champions League in Lissabon.

Dienstag, 11.08.2020, 12:22 Uhr aktualisiert: 11.08.2020, 12:24 Uhr
Hält die Rahmenbedingungen in Lissabon für gut: Markus Krösche, Sportdirektor von RB Leipzig. Foto: Hendrik Schmidt

«Wenn die Mannschaften nach Portugal reisen und vorher getestet werden, dann glaube ich nicht, dass sich während des Turniers noch jemand infiziert, weil die Rahmenbedingungen gut sind und die Regeln sehr klar sind», sagte Krösche bei einer virtuellen Pressekonferenz im Trainingshotel des Fußball-Bundesligisten.

Leipzigs Viertelfinalgegner Atlético Madrid hatte vor der geplanten Abreise zwei positive Corona-Tests bekanntgemacht. Die Spieler Angel Correa und Sime Vrsaljko mussten in Quarantäne und werden in Lissabon fehlen. «Atlético ist eine sehr gute Mannschaft. Es ist unglücklich für sie, aber ich glaube nicht, dass es sie sehr beeinträchtigt», sagte Krösche vor der Partie am 13. August (21.00 Uhr/Sky) im Éstádio José Alvalade.

Für RB Leipzig habe sich durch die positiven Tests beim Gegner nichts verändert. «Wir machen das seit Wochen und Monaten. Wir halten uns an die Regeln. Wir haben unser Verhalten überhaupt nicht verändert. Wir sind sehr bedacht, dass bei uns keine Infektionen passieren können», sagte Krösche. Am 12. August werden alle Spieler und Funktionäre von RB und Atlético sich den UEFA-Regeln folgend nochmals einem Corona-Test unterziehen.

© dpa-infocom, dpa:200811-99-124924/2

Nachrichten-Ticker