DFB-Pokal-Halbfinalist
Saarbrücken: Pokale beenden und Regionalligen abbrechen

Saarbrücken (dpa) - DFB-Pokal-Halbfinalist 1. FC Saarbrücken baut trotz der derzeitigen Coronavirus-Krise auf eine Fortsetzung der Pokalwettbewerbe. 

Montag, 04.05.2020, 11:21 Uhr aktualisiert: 04.05.2020, 11:24 Uhr
Der 1. FC Saarbrücken steht im Halbfinale des DFB-Pokals. Foto: Oliver Dietze

«Der FCS ist als Pokal-Spezialist und aufstiegsberechtigter Tabellenführer in einer dreifachen Sondersituation. Wir wollen gerne aufsteigen, den DFB-Pokal zu Ende spielen und auch den Saarlandpokal gewinnen, um nächstes Jahr wieder im DFB-Pokal anzutreten», sagte Präsident Hartmut Ostermann der «Saarbrücker Zeitung».

Als erster Viertligist überhaupt stehen die Saarländer im Halbfinale des DFB-Pokals, dort wartet ein Duell mit Bundesligaclub Bayer Leverkusen. In der Regionalliga, die Saarbrücken mit einem Vorsprung von sechs Punkten anführt, hält der Präsident einen Abbruch für die sinnvollste Lösung. «Bis alle Vereine wieder trainiert und wettbewerbsfähig wären, würde zu viel Zeit ins Land gehen. Deshalb plädiere ich dafür, dass die Saison abgebrochen wird», sagte Ostermann. Der Tabellenerste solle aufsteigen, ein Abstieg «durch geschickte Aufstockungsregeln» verhindert werden.

Nachrichten-Ticker