Ehemaliger Neapel-Coach
Medien: Chelsea will Trainer Conte durch Sarri ersetzen

London (dpa) - Beim englischen Fußball-Pokalsieger FC Chelsea bahnt sich einen Monat vor dem Saisonstart der Premier League ein Trainerwechsel an. Wie italienische Medien berichteten, soll sich der Club von Coach Antonio Conte getrennt haben.

Donnerstag, 12.07.2018, 16:48 Uhr

Maurizio Sarri soll Trainer des FC Chelsea werden. Foto: Sven Hoppe

Nachfolger an der Stamford Bridge soll Contes italienischer Landsmann Maurizio Sarri werden, der bis zum Sommer den SSC Neapel trainierte.

Contes Verhältnis zur Chelsea-Führung galt schon länger als zerrüttet. Nachdem der 48-Jährige die Blues gleich in seinem ersten Jahr in der Saison 2016/2017 zur englischen Meisterschaft geführt hatte, beklagte er in der Folgesaison öffentlich die Transferpolitik des Clubs. Auch auf dem Platz lief es nicht rund. Chelsea verpasste als Tabellenfünfter die Qualifikation für die Champions League. Gerüchte über eine vorzeitige Trennung rissen auch nach dem Gewinn des FA Cups nicht ab. Conte selbst heizte die Gerüchte in einem Interview an und sagte, als Coach habe man «immer gepackte Koffer».

Sarri war seit 2015 Trainer des SSC Neapel, mit dem er in der letzten Saison italienischer Vizemeister wurde. Schon länger soll Chelsea mit Napoli-Präsident Aurelio De Laurentiis über eine Ablöse Sarris verhandelt haben. Der Club hatte Ende Mai den früheren Bayern-Trainer Carlo Ancelotti verpflichtet und damit den Weg für Sarri nach London freigemacht.

Am Mittwoch sagte De Laurentiis auf einer Pressekonferenz zur Vorstellung Ancelottis, Sarri sei «kurz davor, der neue Chelsea-Trainer zu werden». Nach Informationen italienischer Medien soll auch Mittelfeldspieler Jorginho zu den Blues wechseln.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5900655?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947915%2F947929%2F
„Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Interview: Ranga Yogeshwar zu Folgen des digitalen Wandels: „Dann müssen wir aufwachen und etwas dagegen tun"
Nachrichten-Ticker