Coronavirus-Pandemie
Premier League und EFL beschließen Rettungspaket

London (dpa) - Die englische Premier League hat sich mit der für die 2. bis 4. Fußballliga zuständigen EFL auf ein Corona-Rettungspaket geeinigt, das besonders der zweitklassigen Championship zugutekommen soll.

Donnerstag, 03.12.2020, 15:48 Uhr aktualisiert: 03.12.2020, 15:50 Uhr
Die englischen Ligenverbände Premier und EFL haben sich auf ein Corona-Rettungspaket in Millionenhöhe geeinigt: Britische Pfundnoten. Foto: epa Andy Rain

Wie die beiden Liga-Verbände bekanntgaben, wird die Premier League die Championship mit einem zinslosen Darlehen von 200 Millionen Pfund (rund 220 Millionen Euro) unterstützen. Jeder Club kann maximal 8,33 Millionen Pfund erhalten und muss das Darlehen bis Juni 2024 zurückzahlen.

Für die Vereine der League One und League Two - der 3. und 4. Liga in England - wird ein Hilfsfonds in einer Gesamthöhe von 50 Millionen Pfund (ca. 55 Millionen Euro) eingerichtet. 30 Millionen Pfund erhalten die Dritt- und Viertligisten als Soforthilfe, um während der Pandemie entgangene Eintrittsgelder zu kompensieren.

Weitere 20 Millionen Pfund sind ein sogenannter «überwachter Zuschuss». Um Geld aus diesem Topf zu erhalten, müssen die Clubs einen Antrag bei der Premier League und der EFL stellen. Bei der Entscheidung spielen unter anderem Transferausgaben und Spielerlöhne des Vereins eine Rolle.

© dpa-infocom, dpa:201203-99-559924/3

Nachrichten-Ticker