Nach Corona-Fall
Deutsche U21 mit Verspätung zu EM-Quali-Spiel nach Moldau

Herzogenaurach (dpa) - Nach einem positiven Corona-Test bei einem Spieler fliegen die deutschen U21-Fußballer erst an diesem Freitag zum EM-Qualifikationsspiel noch am gleichen Abend (18.15 Uhr/ProSieben Maxx) in Moldau. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund mit.

Freitag, 09.10.2020, 09:06 Uhr aktualisiert: 09.10.2020, 09:10 Uhr
Ein Spieler der deutschen U21-Nationalmannschaft war positiv auf das Coronavirus getestet worden. Foto: Christian Kunz

Eigentlich hätte die Auswahl von Trainer Stefan Kuntz bereits am Donnerstag zur Partie in Chisinau reisen sollen.

Die verspätete Anreise erfolge in Absprache mit den zuständigen Behörden und der Europäischen Fußball-Union UEFA. Die Rückreise soll direkt nach der Begegnung erfolgen. Teile des U21-Kaders und des Funktionsteams würden als Vorsichtsmaßnahme nicht mitreisen, hieß es weiter. Um wen es sich dabei handelt, teilte der DFB nicht mit.

Der Verband hatte am Donnerstag bestätigt, dass ein Spieler der U21-Nationalmannschaft positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Der Spieler und alle Kontaktpersonen seien vom Rest des Teams isoliert worden. Alle weiteren Spieler und Betreuer wurden nach DFB-Angaben am Mittwoch negativ getestet. Die Auswahl hatte sich seit Sonntag in Herzogenaurach auf die Partie gegen Moldau und das für Dienstag in Fürth geplante Spiel gegen Bosnien-Herzegowina vorbereitet.

© dpa-infocom, dpa:201009-99-882504/3

Nachrichten-Ticker