Hintergrund
967. Länderspiel: Serie in Leipzig - Test der Unerfahrenen

Leipzig (dpa) - Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bestreitet am Mittwoch (20.45 Uhr/RTL) in Leipzig gegen Tschechien ihr 967. Länderspiel.

Dienstag, 10.11.2020, 10:26 Uhr aktualisiert: 10.11.2020, 10:31 Uhr
Spieler der deutschen Nationalmannschaft laufen in Leipzig über den Platz. Foto: Robert Michael

STATISTIK: Die Gesamtbilanz ist mit 560 Siegen zu 207 Niederlagen deutlich positiv. Dazu kommen 199 Unentschieden. Das Torverhältnis lautet 2171:1136.

BUNDESTRAINER: Für Joachim Löw ist es das 187. Länderspiel in seiner über 14-jährigen Amtszeit als Bundestrainer. Der 60-Jährige kommt mit dem DFB-Team auf 118 Siege, 38 Unentschieden und 30 Niederlagen.

TSCHECHIEN: Das Testspiel in der Red Bull Arena ist das neunte Aufeinandertreffen des DFB-Teams mit der tschechischen Auswahl. 6:2 steht es nach Siegen für Deutschland. Der wichtigste gelang im EM-Finale 1996 in London durch das Golden Goal von Oliver Bierhoff zum 2:1 in der Verlängerung. Das 1:2 im Juni 2004 in Lissabon bedeutete dafür den Vorrunden-K.o. der deutschen Mannschaft bei der Europameisterschaft in Portugal. Der damalige Teamchef Rudi Völler trat nach der Partie zurück. Die Leitung der DFB-Auswahl übernahmen Jürgen Klinsmann als Bundestrainer und Joachim Löw als Co-Trainer.

LEIPZIG: Seit der Wiedervereinigung hat die Nationalmannschaft sechs Länderspiele in Leipzig ausgetragen. Alle wurden gewonnen, das erste im November 2004 mit 3:0 gegen Kamerun. Der letzte Auftritt in der Red Bull Arena liegt zwei Jahre zurück. Beim 3:0 gegen Russland traf Leroy Sané doppelt, außerdem war Niklas Süle erfolgreich.

KADER: 20 Akteure stehen im Kader für das Testspiel, da der Bundestrainer sieben Spieler um Kapitän Manuel Neuer und Toni Kroos nur in den anschließenden Nations-League-Partien gegen die Ukraine und Spanien aufbietet. Erfahrenster Akteur gegen die Tschechen ist Ilkay Gündogan von Manchester City mit 39 Länderspielen. Drei Neulinge hoffen auf ihr Debüt, Felix Uduokhai vom FC Augsburg sowie die Außenverteidiger Philipp Max (PSV Eindhoven) und der Wolfsburger Ridle Baku.

TORSCHÜTZEN: Kein Akteur im unerfahrenen Aufgebot für das erste der drei Länderspiele zum Jahresende kann eine zweistellige Trefferzahl vorweisen. Erfolgreichster Schütze ist Ilkay Gündogan mit acht Toren. Dahinter folgen die Dortmunder Julian Brandt (3 Tore) und Nico Schulz (2).

© dpa-infocom, dpa:201110-99-278710/2

Nachrichten-Ticker