Bayern-Neuzugang
Goretzka: Offene Trainerentscheidung war ein Problem

Gelsenkirchen (dpa) - Der Schalker Fußballprofi Leon Goretzka hat persönliche Bedenken zum Zeitpunkt seines ablösefreien Wechsels nach München öffentlich gemacht.

Mittwoch, 09.05.2018, 11:38 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 09.05.2018, 11:36 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 09.05.2018, 11:38 Uhr
Der Noch-Schalker Leon Goretzka wechselt im Sommer zum FC Bayern München. Foto: Ina Fassbender

«Was anfangs ein Problem war, das kann ich jetzt offen sagen, war die Tatsache: Bayern hatte zu dem Zeitpunkt noch keinen Trainer für die neue Saison», sagte der 23 Jahre alte Nationalspieler der «Sport Bild» mit Blick auf seine Entscheidung im Januar.

Seinerzeit war offen, welchen Nachfolger der deutsche Rekordmeister für Jupp Heynckes präsentieren würde. «Und für mich ist eigentlich mit das Wichtigste das Gespräch mit dem Trainer. Das war ein Punkt, der mich gestört hat», sagte Goretzka.

Am Ende hätten die Bayern aber ein klares Trainerprofil bekannt gemacht, mit dem sich Goretzka identifizieren konnte. Am 13. April hatten die Bayern den Frankfurter Niko Kovac als Heynckes-Nachfolger bekanntgegeben.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5722771?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947915%2F3314069%2F
Tribute-Band „Lindstärke 10“ verbreitet seit zehn Jahren den Udo-Virus
Daumen hoch für „Lindstärke 10“ – und das von Udo Lindenberg himself. Die Musik-Amateure mit Profi-Ansprüchen an sich selbst haben von ihrem Idol die höchsten Weihen erhalten.
Nachrichten-Ticker