Schalke-Sportvorstand
Jochen Schneider über Torhüter Nübel: «Schließe Wechsel aus»

Gelsenkirchen (dpa) - Der FC Schalke 04 hat den von anderen Clubs umworbenen Schlussmann Alexander Nübel für unverkäuflich erklärt. «Er wird auf jeden Fall in dieser Saison beim FC Schalke spielen. Einen Wechsel schließe ich aus», sagte Sportvorstand Jochen Schneider.

Dienstag, 16.07.2019, 13:38 Uhr aktualisiert: 16.07.2019, 13:40 Uhr
Alexander Nübel erhält von Schalkes Sportvorstand keine Freigabe. Foto: Rolf Vennenbernd

Allerdings bleibt offen, ob der nur bis 2020 gebundene U21-Nationaltorhüter das vom Revierclub vorgelegte Angebot zur Vertragsverlängerung annehmen wird. «Da sind wir noch auf dem gleichen Stand wie vor Tagen», kommentierte Schneider.

Der Tabellen-14. der vergangenen Saison kämpft weiter um einen längeren Verbleib des 22-Jährigen, der auch beim FC Bayern im Gespräch sein soll. Dem Vernehmen nach liegt Nübel ein Vertrag vor, der eine Laufzeit bis 2023 und eine deutliche Gehaltserhöhung vorsieht. Diese Offerte soll sogar eine Ausstiegsklausel für 2021 enthalten. Sollte Nübel nicht darauf eingehen, könnten die Schalker zum wiederholten Mal einen Leistungsträger ohne Ablöse verlieren.

Selbst einen Transfer im kommenden Winter schloss Schneider aus: «Gute Spieler wechseln nicht im Januar.» Nübel stieg am Dienstag in die Vorbereitung ein, weil er nach dem zweiten Platz mit dem deutschen U21-Team bei der EM Sonderurlaub erhalten hatte.

Selbst der wohl auch als möglicher Nübel-Ersatz verpflichtete Markus Schubert würde einen Verbleib seines Konkurrenten begrüßen. «Ich möchte gern mit Alexander zusammenarbeiten», sagte der 21 Jahre alte ehemalige Dresdner. Schubert hatte Angebote anderer Clubs ausgeschlagen: «Ich habe mich für Schalke entschieden, weil ich hier eine Perspektive habe», sagte er vor der Abreise des Teams in ein dreitägiges Trainingslager nach Herzlake. Zum Abschluss steht am Freitag ein Test gegen Norwich City an. Nübel-Vorgänger Ralf Fährmann war vor wenigen Tagen zum Aufsteiger in die Premier League gewechselt.

Münsterisches Labor findet Mineralölspuren in Milchpulver
Potenziell krebserregende Stoffe: Münsterisches Labor findet Mineralölspuren in Milchpulver
Nachrichten-Ticker