Bezirksliga: SV Gescher liegt bis kurz vor Schluss 2:3 hinten und siegt 5:3 gegen RC Borken-Hoxfeld
Spektakulärer Schlussakkord mit Happy-End

Gescher (fw). Wetten auf einen Sieg des SV Gescher hätte in dieser 87. Minute wohl niemand mehr abgegeben. „Wir waren ja schon fast tot“, fand Frank Schulz klare Worte. Aber eben nur fast. 2:3 lagen sie gegen den RC Borken-Hoxfeld hinten, verzweifeltes Anrennen war angesagt. Und dann rappelte es plötzlich richtig: Ausgleich, Führungstreffer, sogar noch das 5:3 – nicht nur ein Spektakel mit Happy-End, sondern ein extrem wichtiger Sieg im Kampf um den Klassenerhalt.

Montag, 09.10.2017, 12:04 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 08.10.2017, 19:35 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 09.10.2017, 12:04 Uhr
Der Doppelpacker: Stefan Ostendarp (rechts), zweifacher Torschütze, steigt höher als Thomas Benning. Foto: Frank Wittenberg

So spät sie das Ding auch gebogen haben, verdient war es allemal. In den ersten 35 Minuten hatten die Gescheraner alles im Griff, ließen dem Gegner keinen Meter Platz. Torchancen blieben zwar Mangelware, aber immerhin wuchtete Stefan Ostendarp in der 33. Minute eine Flanke von Julian Koppers mit purer Entschlossenheit per Kopf ins Netz.

Was dann aber passierte, ließ Frank Schulz fast verzweifeln. „Innerhalb von drei Minuten geben wir alles aus der Hand“, schüttelte er den Kopf. Erst traf Alexander Höing mit dem ersten Torschuss der Gäste zum 1:1 (38.), dann rannte Torwart Alexander Trogemann Rinor Golsalci ungestüm über den Haufen – Elfer und das 1:2 durch Stefan Benning (41.). Mit diesem Rückstand ging es in die Pause, weil Stefan Ostendarp in der 45. Minute nur den Pfosten traf.

Nervös agierte der SV angesichts des Ergebnisses im zweiten Durchgang, aber jederzeit engagiert. So brauchte es in der 69. Minute ein ganz krummes Ding zum 2:2-Ausgleich: Julian Koppers wollte sich angesichts seiner verunglückten Flanke schon verärgert abdrehen, durfte dann aber die Arme hochreißen, denn der Ball senkte sich tatsächlich ins Netz. Erneut währte der Jubel aber nur kurz, denn fast im Gegenzug markierte Stefan Benning das 2:3.

Und dann kam sie, diese völlig verrückte Schlussphase. „Die Jungs haben es immer wieder probiert“, war der Trainer stolz auf die Moral. Und er hatte ein glückliches Händchen, denn der eingewechselte Kevin Prozmann war an gleich zwei Toren beteiligt: Zunächst nahm er einen Kontakt von David Reckmann dankend an und holte einen Elfer heraus, den Thomas Lanfer zum 3:3 verwandelte (87.). Lanfer hatte in der 92. Minute Pech, als er nur den Innenpfosten traf – aber Sekunden später kehrte das Glück zurück: Kevin Prozmann legte den Ball per Kopf in die Mitte, wo Stefan Ostendarp zum 4:3 abstaubte (93.).

Damit war noch lange nicht Schluss. Denn Schiri Jounes Mabrouk, der drei Minuten Nachspielzeit angezeigt hatte, fand offenbar richtig Gefallen an der Partie, packte noch einmal fünf Minuten drauf und schickte die Hoxfelder David Reckmann und Stefan Benning mit gelb-roter Karte vom Platz. Den letzten Konter setzte der SV in Minute 90+7, bei dem Dennis Schültingkemper nach Pass von René Böing das 5:3 nachlegte und dem Trainer mal wieder ein Strahlen verpasste. „Wir lagen zweimal hinten und haben es gedreht“, atmete Frank Schulz durch. „Das tut der Mannschaft richtig gut.“ 7 SV Gescher – RC Borken-Hoxfeld 5:3; Tore: 1:0 Stefan Ostendarp (33.), 1:1 Alexander Höing (38.), 1:2 Stefan Benning (41., FE), 2:2 Julian Koppers (69.), 2:3 Stefan Benning (71.), 3:3 Thomas Lanfer (87., FE), 4:3 Stefan Ostendarp (90.+3), 5:3 Dennis Schültingkemper (90.+7).

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5211360?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947829%2F
Kobylanskis herrlicher Schlenzer bringt Preußen drei Punkte gegen Würzburg
Fußball: 3. Liga: Kobylanskis herrlicher Schlenzer bringt Preußen drei Punkte gegen Würzburg
Nachrichten-Ticker