Bezirksliga: Personelle Schieflage beim Schlusslicht SV Gescher
Klare Schulz-Ansage: „Flach spielen und hoch gewinnen“

Gescher (uh). Schön ist anders. „Ich muss die Mannschaft wieder an allen Ecken und Enden umbauen“, betont Frank Schulz, der nicht zaubern kann, aber ständig improvisieren muss, „die Situation ist halt so, und besser wird sie auch nicht.“

Samstag, 14.10.2017, 07:32 Uhr

Foto: az

Die Voraussetzungen für das Gastspiel beim Tabellensechsten TuS Haltern II sind bescheiden. Wie so oft in dieser verflixten Bezirksliga-Saison. Frank Schulz hat das auch noch nie erlebt in dieser Form: „Bislang war ich auch immer höherklassig tätig, da steht einem in aller Regel ein größerer Kader zur Verfügung“, erklärt er, „so ein Engpass, das ich für mich absolutes Neuland.“

Nach dem Last-Minute-Sieg im Kellerduell gegen den RC Borken-Hoxfeld ist zumindest die Stimmung sehr gut. „Alle sind froh, dass wir den Dreier geholt haben“, freut er sich über das willkommene Erfolgserlebnis, „wir haben auch ein ausgezeichnetes Spiel abgeliefert, doch die Probleme werden nicht weniger. Auch in Haltern fehlt mir wieder jede Menge Qualität.“ Keine idealen Voraussetzungen.

Jens Hörnemann, der am Wochenende in Berlin weilt, und der gelb-gesperrte Marius Winking, der bis dato in sämtlichen Punktspielen dabei war, hinterlassen große Lücken in der Abwehr. Zwei wichtige Offensivkräfte haben auch abgewunken: René Böing und Raphael Busert müssen passen. „Erneut sind vier Leute weg“, klagt Schulz, der trotz der personellen Schieflage seinen Humor nicht verloren hat: „Da gibt’s nur eins: flach spielen und hoch gewinnen.“ 7 Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Haltern, Kunstrasen

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5221853?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947829%2F
Kobylanskis herrlicher Schlenzer bringt Preußen drei Punkte gegen Würzburg
Fußball: 3. Liga: Kobylanskis herrlicher Schlenzer bringt Preußen drei Punkte gegen Würzburg
Nachrichten-Ticker