Kreisliga A: Trainer bleibt SV Gescher II auch in der neuen Saison erhalten
Großes Vertrauen in Marco Streuff

Gescher (fw). Anlass zu Freudensprüngen gibt die Tabellensituation sicherlich nicht. „Das liegt aber nicht am Trainer“, betont Klaus-Dieter Bürger. „Im Gegenteil: Es war ausdrücklicher Wunsch der Mannschaft, mit Marco Streuff weiterzumachen.“ Deshalb wird der 39-Jährige gemeinsam mit seinem Co-Trainer Alexander Höing auch in der kommenden Saison für den A-Kreisligisten SV Gescher II verantwortlich sein.

Montag, 11.12.2017, 08:53 Uhr

Es geht weiter: Marco Streuff (kl. Foto) bleibt auch in der nächsten Saison für den SV Gescher II mit Julian Hessing (rechts) verantwortlich. Fotos: fw Foto: az

Nur acht Punkte nach 16 Spielen, Platz 15, nein, das ist nicht die Bilanz, die sie sich vorgestellt hatten. „Deshalb hatte ich mir schon im Vorfeld meine Gedanken gemacht“, gibt Streuff zu. Aber das gute Gespräch mit Klaus-Dieter Bürger, dem Sportlichen Leiter beim SV Gescher, und vor allem das Feedback aus der Mannschaft hätten ihm die Entscheidung letztlich leicht gemacht. „Die Trainingsbeteiligung ist einfach super“, freut er sich. „Ich empfinde das als riesige Wertschätzung und großes Vertrauen.“ Gemeinsam mit Alex Höing will er weiter anpacken: „Wir sind auf einer Wellenlänge, das passt super zusammen.“

Natürlich gehen sie fest davon aus, auch in der neuen Saison ein A-Ligist zu sein. Kein leichtes Unterfangen, denn in der Hinserie hatte sich viel gegen sie verschworen. „Vielleicht waren wir angesichts des großen Kaders im Sommer zu optimistisch“, räumt der Trainer ein. Abstellungen an die erste Mannschaft mit Raphael Busert, Jens Hörnemann und zuletzt auch Marius Upgang-Rotert, eigenes Verletzungspech mit Spielern wie Kevin Höing (Kreuzbandriss), dazu berufliche Ausfälle wie Lennart Lentfort und Timon Barden – zu groß war der Aderlass. „Da sind uns zu viele Leistungsträger weggebrochen“, sagt Streuff. Was Hoffnung macht: Timon Barden hat signalisiert, nach der Winterpause wieder angreifen zu wollen. „Das tut uns gut, er ist immens wichtig.“

Gestern ist das Spiel bei der DJK Dülmen abgesagt worden, ob es noch vor Weihnachten nachgeholt wird, steht in den Sternen. Deshalb richtet Marco Streuff seinen Blick voraus auf die Wintervorbereitung, die sie bereits am 10. Januar mit zwei Spinning-Einheiten aufnehmen werden. „Wir sind bewusst die Frühstarter, weil der Gescheraner Karneval dazwischen liegt.“ Dann muss der Trainer seinen Jungs frei gegeben – schließlich sind sie Amateure. Vier Testspiele sind geplant, ehe die Rückrunde regulär am Sonntag (25. 2.) fortgesetzt wird, und das gleich mit dem wichtigen Spiel gegen den direkten Konkurrenten DJK Coesfeld-VBRS II.

Viel Lob, wenig Punkte, das galt bisher für die SV-Reserve. Viel Lob und viele Punkte, damit könnten sie sich im Jahr 2018 anfreunden. Das würde auch die Stimmung im Hause Streuff heben, wo Ehefrau Diana und Tochter Sina (4) jederzeit hinter ihm stehen – „auch wenn sie angesichts der vielen Niederlagen in der Hinrunde manchmal meine schlechte Laune ertragen mussten.“ Das soll sich in der Rückserie ändern.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5350132?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947829%2F
Kobylanskis herrlicher Schlenzer bringt Preußen drei Punkte gegen Würzburg
Fußball: 3. Liga: Kobylanskis herrlicher Schlenzer bringt Preußen drei Punkte gegen Würzburg
Nachrichten-Ticker