Fußball: Trainer-Duo bleibt in Hochmoor
Mathey und Kersten haben verlängert

Hochmoor. Das Aus beim „VR-Bank Westmünsterland-Cup“ kam bereits in der Gruppenphase. Und dennoch gab es gute Nachrichten vom Trainer-Duo aus Hochmoor. „Wir machen weiter“, verkündeten Philipp Mathey und Andreas Kersten, „und haben verlängert.“ Auch in der Saison 2018/19 werden beide gemeinsam das SuS-Teamt coachen: Kersten auf dem Feld und Mathey überwiegend am Seitenrand, wie in der Hinserie erfolgreich praktiziert.

Dienstag, 09.01.2018, 09:26 Uhr

Alles klaro! Das Turnier-Aus konnte die gute Stimmung in Hochmoor nicht trüben: oben von links: Marius Vogt, Stephan Gerotzke, Robin Schultewolter, Yannick Munke, Daniel Kloster; unten von links: Marco Jackisch, Dennis Rensing, Andreas Kersten, Andreas Grewing und Philipp Mathey. Foto: az

Andreas Kersten war auch beim Coesfelder Budenzauber im Einsatz. Überraschenderweise als Torwart, weil Jan Moschner, die etatmäßige Nr. 1, und Stellvertreter Christopher Kemper ausgefallen sind. „Im Training stell’ ich mich schon mal in die Bude“, meinte er, „aber bei so einem Turnier ist das nicht ganz sooo prickelnd.“ Nach zehn Gegentoren in drei Spielen hatte Kersten „Brandblasen an den Pfoten“, so sehr hatten sie ihm die Finger heiß geschossen.

Der Spielertrainer und „Standby-Keeper“ möchte in diesem Jahr die C-Lizenz erwerben, genau wie Kollege Philipp Mathey, SuS-Kapitän Andreas Greving und Betreuer Björn Papendorf.

Die Hochmooraner sind aktuell auf einem guten Weg. „Der Start war etwas schwierig“, fasste Philipp Mathey die Hinunde zusammen, „nach dem Abstieg sind wir im Sommer mit hängenden Köpfen in die Vorbereitung gegangen. 46 Tore hatten wir in der Kreisliga A erzielt und viele Spiele unglücklich verloren.“ Doch mittlerweile läuft der Laden. „Ab dem achten Spieltag haben wir uns gefangen und dann sieben Siege in Folge errungen.“ Mit einer 2:3-Niederlage beim Tabellenzweiten DJK Rödder endete diese imposante Serie.

Auf Rang vier überwintert SuS Hochmoor in der Kreisliga B. Hinter Fortuna Seppenrade, DJK Rödder und dem SV Gescher III liegt die SuS-Mannschaft in Lauerstellung. „Wir wollen oben mitmischen“, kündigte Philipp Mathey an, „okay, Seppenrade und Rödder sind punktemäßig etwas weit weg.“ Doch Platz drei, den momentan die dritte Garnitur aus Gescher innehat, sollte es schon sein. Wobei Hochmoor auch ein Spiel weniger absolviert hat als die Gescheraner. An den ganz großen Wurf, den sofortigen Wiederaufstieg, glaubt Mathey nicht. „Seppenrade und Rödder sind einfach dran“, nannte er seine beiden Favoriten.

Philipp Mathey sieht noch Entwicklungspotenzial in Hochmoor: „Spielerisch sind wir noch längst nicht da, wo wir hinwollen.“

Das Dreißiger-Trio, Mathey (31), Kersten (32) und Greving (32), wird es schon richten.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5411850?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947829%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker