Gescher
Abstiegskampf kostet Nerven

Gescher. Das Spiel hat Nerven gekostet. Frank Schulz war geschafft. „So sieht Abstiegskampf aus“, sagte er und lobte seine Belegschaft, „die Jungs haben nie aufgesteckt und trotz Unterzahl die Partie gedreht und verdient gewonnen.“

Montag, 19.03.2018, 05:22 Uhr

Auf geht’s: Leon Bürger ´(links) kurbelt das Offensivspiel des SV Gescher an. Fotos: Ulrich Hörnemann Foto: az

Der 3:2-Heimsieg über den Tabellenfünften Sportfreunde Merfeld ist Gold wert im Ringen um den Klassenerhalt. Denn durch den Dreier haben die Glockenstädter die Abstiegsränge verlassen und sind auf den rettenden 13. Platz vorgeprescht.

Der Hauptdarsteller in Halbzeit eins war André Deelen, der mit seinen Entscheidungen für große Verblüffung sorgte. „Der Schiri hat’s geschafft“, so Schulz, , dass bis zur Pause drei Treffer gefallen sind, ohne dass es auf beiden Seiten auch nur eine Torchance gab.“

Jan Philipp Tüns (11. Minute) verarbeitete einen Pass von Mathias Künster mit der Hand. André Deelen ließ weiterspielen, Tüns traf zum 1:0. Schulz war außer sich: „Hand“, reklamierte er, „das hat doch jeder gesehen, bloß einer nicht.“

Julian Hessing lieferte sich einen Zweikampf mit Fabian Autermann, der zu Boden ging. André Deelen zeigte erneut auf den Elfmeterpunkt, obwohl das Foul, „wenn es überhaupt eins war“ (O-Ton Schulz), nicht im Strafraum verübt wurde. Mathias Küster hämmerte den Elfer unter die Latte. Deelen ließ wiederholen. Küster (40.) hämmerte den Ball im zweiten Versuch rechts ins Eck. „Das macht keinen Spaß mehr“, ärgerte sich Schulz.

Auf der Gegenseite ahndete der Referee kurz darauf ein Handspiel, erntete Proteste der Gäste, die eine Konzessionsentscheidung witterten. Thomas Lanfer (44.) verkürzte humorlos auf 1:2.

Als Alex Trogemann, Nr. 1 aus Gescher, die rote Karte (57.) sah, kam Kai Böing von der Bank aufs Feld. er hütete die Bude. Thomas Lanfer (72.) schaffte trotz Unterzahl kurz darauf das 2:2. René Böing (76.) ließ das 3:2 folgen. Ende gut, alles gut. 7 .SV Gescher - Sportfreunde Merfeld 3:2; Tore: 0:1 Jan Philip Tüns (11.), 0:2 Mathias Küster (40., FE), 2:1, 2:2 Thomas Lanfer (44., HE, 72.), 3:2 René Böing (76.)

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5601758?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947829%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker